Erstmals seit einem Jahr lagen die Preise für Nahrungsmittel im März 2010 wieder über dem Vorjahresniveau. Auch die Preise im Großhandel zogen an.

Die Preise für Lebensmittel sind im März leicht um 0,3 Prozent gestiegen - zum ersten Mal seit März 2009. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit. Im vergangenen Jahr zeigten die Preise für Lebensmittel nach insgesamt 12 Preisrunden stetig nach unten.

Auch im deutschen Großhandel zogen die Preise im März kräftig an. Die Verkaufspreise lagen um 4,3 Prozent über dem Wert des Vorjahresmonats und um 1,3 Prozent über dem Wert vom Februar. Im Durchschnitt des vergangenen Jahres waren die Preise im deutschen Großhandel um 7 Prozent gefallen.

Benzin und Heizöl treiben Inflation

Die Verbraucher in Deutschland mussten im März insgesamt wieder tiefer in die Taschen greifen, vor allem Benzin und Heizöl wurden deutlich teurer. Im Vergleich zum Vorjahresmonat stiegen die Preise um 1,1 Prozent und damit so stark wie seit Dezember 2008 nicht mehr.

Ohne die Mineralölprodukte wären die Preise nur um 0,3 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Vormonat kletterten die Verbraucherpreise um 0,5 Prozent.

Die Commerzbank erwartet, dass die Kerninflation ohne Energie und Nahrungsmittel in den kommenden Monaten weiter nachgibt. "Insgesamt wird sich die Inflationsrate auf ihrem derzeit niedrigen Stand seitwärts bewegen", sagte Chefvolkswirt Jörg Krämer.