Deutsche Schulen erleben derzeit den größten Wandel seit Jahrzehnten. Einen wichtigen Meilenstein setzt dabei der Unterricht mit digitalen Medien. Zu den Relikten alter Zeiten könnte bald die grüne Schultafel gehören. Während die Kreidetafel in Ländern wie England oder Kanada bereits durch digitale Tafeln ersetzt wurde, steht ihr Durchbruch in Deutschland noch bevor.

Deutsche Schulen erleben derzeit den größten Wandel seit Jahrzehnten. Einen wichtigen Meilenstein setzt dabei der Unterricht mit digitalen Medien. Zu den Relikten alter Zeiten könnte bald die grüne Schultafel gehören. Während die Kreidetafel in Ländern wie England oder Kanada bereits durch digitale Tafeln ersetzt wurde, steht ihr Durchbruch in Deutschland noch bevor. Die Edding-Konzernmarke Legamaster, Hersteller digitaler Schultafeln, hat auf der Bildungsmesse didacta 459 Lehrer gefragt, wie sehr sie am Schreiben mit Kreide hängen und wie groß ihr Interesse an computerbasierten, digitalen Schultafeln ist. Die Ergebnisse stellen ein Ende der Kreidezeit auch für deutsche Klassenzimmer in Sicht: Knapp jeder zweite Befragte (47 Prozent) gibt an, nicht gerne mit Kreide zu schreiben. Gleichzeitig zeigen sowohl männliche als auch weibliche Pädagogen großes Interesse am multimedialen Unterricht: Vier von fünf Lehrern (81 Prozent) sagen, sie würden gerne mit einer interaktiven Tafel unterrichten.

Die interaktive Schultafel ist eine Kombination aus klassischer Flügeltafel und interaktivem Projektionsmedium. Auf den weiß emaillierten Seitenflügeln schreiben Lehrer und Schüler mit Faserstiften. Das Mittelteil funktioniert in Verbindung mit dem Lehrer-Laptop als interaktiver Großbildschirm: Zu Hause vorbereitete Tafelbilder lassen sich per USB-Verbindung und integriertem Nahfeldbeamer auf die Mittelfläche projizieren, mit einem interaktiven Stift beliebig bearbeiten und als Datei mit nach Hause nehmen.