Die Umsätze im Einzelhandel sind im Mai leicht gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gingen die Erlöse jedoch zurück. Volkswirte sehen in den Zahlen aber ein Ende des Abwärtstrends. 

Deutschlands Einzelhändler haben weiterhin mit Umsatzeinbußen zu kämpfen. Im Mai gab es im Vergleich zum Vormonat zwar ein leichtes Plus, im Vorjahresvergleich gingen die Erlöse jedoch deutlich zurück.

Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) fielen die Umsätze des Einzelhandels im Mai 2010 nominal 1,4 Prozent und real (preisbereinigt) 2,4 Prozent niedriger aus als im Mai 2009. Allerdings hatte der Mai in diesem Jahr mit 23 Verkaufstagen auch einen Verkaufstag weniger als der Vorjahresmonat.

Zum April 2010 stiegen die Umsätze saison- und kalenderbereinigt nominal um 0,1 Prozent und preisbereinigt um 0,4 Prozent, teilte die Wiesbadener Behörde am heutigen Donnerstag mit.

Volkswirte der Commerzbank werteten das Mai-Ergebnis zwar als Anzeichen dafür, "dass der deutliche Abwärtstrend allmählich ausläuft". Dennoch seien "vom Einzelhandel, aber auch vom privaten Verbrauch in diesem Jahr kaum Impulse für das Wachstum der deutschen Wirtschaft zu erwarten".

Möbelhandel läuft gut, Minus für Versandhandel

Laut dem Statistischen Bundesamt setzten die Supermärkte und Warenhäuser im Vergleich zum Vorjahr real 5,3 Prozent weniger um. Mit einem Minus von 6,7 Prozent (real) gingen die Erlöse im Internet- und Versandhandel noch stärker zurück. Ebenso mussten im Mai Lebensmittelhändler sowie Verkäufer von Getränken und Tabakwaren Einbußen hinnehmen. Sie erlösten real 5,3 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Der Handel mit Einrichtungsgegenständen, Haushaltsgeräten und Baubedarf dagegen stieg preisbereinigt um 4,9 Prozent. Auch mit Büchern und Schmuck wurde 2,9 Prozent (real) mehr umgesetzt. Beim Absatz mit kosmetischen, pharmazeutischen und medizinischen Produkte gab es einen Anstieg real um 1,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. 

Von Januar bis Mai setzte der Einzelhandel nominal 0,4 Prozent und real 1,3 Prozent weniger um als im Vorjahr.