Der Lebensmittel- und Tabakgroßhändler Lekkerland hat im vergangenen Jahr seinen Gesamtumsatz gesteigert. Jedoch sind die Erlöse im wichtigsten Markt zurückgegangen.

Der Convenience-Großhändler Lekkerland hat seinen Umsatz im vergangenen Jahr um 3,5 Prozent auf 12 Milliarden Euro gesteigert. "Vor dem Hintergrund der schwierigen wirtschaftlichen Situation in Europa sind wir mit diesem Ergebnis sehr zufrieden", sagte Christian Berner, Chief Executive Officer (CEO) der Lekkerland Gruppe in einer Pressemitteilung.

Der Großhändler hat demnach in Deutschland mit einem Umsatz von 6,7 Milliarden Euro 56 Prozent seines Gesamtumsatzes erwirtschaftet. Jedoch liegt der Umsatz 0,1 Prozent unter dem Vorjahreswert. 

Im Bereich Tabakwaren konnte im Vergleich zum Vorjahr der Umsatz um 2,5 Prozent auf 5,4 Milliarden Euro gesteigert werden. Die Umsätze im Bereich Food/Non-Food sanken hingegen um 10,3 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro. Das Unternehmen nennt die starke Kaufzurückhaltung der Verbraucher in Deutschland als Grund für den Umsatzrückgang. 

Umsatz in Westeuropa bei über vier Mrd. Euro

Positiv war die Umsatzentwicklung in den Niederlanden, Belgien, Spanien, Österreich und der Schweiz. In diesen westeuropäischen Ländern lag der Umsatz erstmals über der Marken von vier Milliarden Euro. "Osteuropa war am härtesten von den Auswirkungen der Wirtschafts- und Finanzkrise betroffen", erklärte Christian Berner. Dort ging Umsatz um 12,8 Prozent auf 943 Millionen Euro zurück.

Lekkerland beliefert nach eigenen Angaben in zehn europäischen Ländern etwa 131.500 Tankstellenshops, Kioske oder Kaufhäuser mit Produkten wie Süßigkeiten, Zigaretten, Getränken und Tiefkühlkost.

Das Unternehmen feiert in diesem Jahr sein fünfzigjähriges Jubiläum.
Eine Bildergalerie zur Lekkerland-Historie finden Sie hier.