Der Elektrogerätemarkt verzeichnet einen leichten Rückgang. Im Weihnachtsgeschäft waren Smartphones nicht mehr so gefragt, dennoch gibt sich die Branche zuversichtlich.

Mit einem Umsatzrückgang von 1 Prozent auf 16,7 Milliarden Euro beendete der deutsche Markt für technische Gebrauchsgüter das Schlussquartal 2015. Über das Gesamtjahr nahm der Technikmarkt einen Umsatzrückgang von 0,4 Prozent auf knapp 57,1 Milliarden Euro hin. Ein Umsatzwachstum in 2015 verzeichneten jedoch Elektrokleingeräte, Telekommunikation und Elektrogroßgeräte. Das sind die Ergebnisse der aktuellen Temax-Studie des Meinungsforschungsinstituts GfK.

Elektrokleingeräte: Verkaufsschlager Lockenstab

Mit einem Umsatzplus von 9,7 Prozent war das Schlussquartal 2015 für den deutschen Elektrokleingerätemarkt sehr erfolgreich. Zwischen Oktober und Dezember wurden 1,3 Milliarden Euro generiert. Das stärkste Umsatzwachstum verzeichnete dabei das Haarstyling-Segment, das wiederum von der positiven Umsatzentwicklung bei Lockenstäben profitierte. Auch das Gesamtjahr verlief für den Elektrokleingerätebereich mit einem Umsatzplus von 9,9 Prozent auf knapp 4,2 Milliarden Euro äußerst zufriedenstellend.

Sättigungstendenzen bei Smartphones

Mit einem Umsatzplus von 8,5 Prozent und einem Gesamtvolumen von knapp 10,7 Milliarden Euro verlief das Gesamtjahr für den Telekommunikationsmarkt positiv. Im vierten Quartal schwächte sich das Wachstum auf plus 1,8 Prozent jedoch deutlich ab. Zwischen Oktober und Dezember verzeichnete der Sektor einen Umsatz von knapp 3,3 Milliarden Euro. Smartphones als Weihnachtsgeschenk waren nicht mehr ganz so beliebt wie noch in den Jahren davor.

Branche erhofft sich Wachstum durch neue tragbare Geräte

Mit einem Umsatzminus von 2,8 Prozent und einem Volumen von 5,6 Milliarden Euro beendete der deutsche IT-Markt das Schlussquartal 2015. Über das Jahr erwirtschaftete der Sektor ein Gesamtvolumen von 19,3 Milliarden Euro. Das entspricht einem Umsatzrückgang von 4 Prozent. Frischer Schwung ist in 2016 unter anderem durch das erweiterte Produktsortiment im Portable Computing Bereich zu erwarten. Auch Smart Home eröffnet neue Wachstumschancen – davon will auch die Unterhaltungselektronik profitieren. Dort liegen im Audio- und Hifi-Produktbereich smarte Lösungen wie vernetzte, kabellose Verbindungen und multi-room-fähige Systeme im Trend.

Im Vergleich zum Vorjahresquartal ging der Umsatz in dieser Sparte mit minus 5,6 Prozent nicht mehr ganz so stark zurück. Während Audio- und Hifi-Produkte an Umsatz zulegten, lief es für den Fernseh-Markt nicht so gut: 2015 lag er insgesamt deutlich unter Vorjahresniveau.
Trotz aller Schwächen: Die GfK-Experten gehen davon aus, dass das Jahr 2016 positiv für den Markt für technische Gebrauchsgüter laufen wird. Als Grund nennen die Forscher die derzeitigen ökonomischen Rahmenbedingungen mit anhaltend niedrigen Zinsen, stabiler Beschäftigungslage und billigen Benzin- und Ölpreisen, die Raum für andere Ausgaben ließen. einen positiven Ausblick auf das Jahr 2016.