Der Nonfood-Discounter Mäc Geiz hat wegen Finanzierungsproblemen Insolvenz angemeldet. Der Insolvenzverwalter ist optimistisch und will möglichst viele der 1.600 Arbeitsplätze retten.

Rainer Eckert wurde durch das zuständige Amtsgericht Halle (Saale) zum vorläufigen Insolvenzverwalter von Mäc Geiz bestellt. Er will den Geschäftsbetrieb im vorläufigen Verfahren fortführen. Die Löhne und Gehälter der rund 1.600 Mitarbeiter sind über das Insolvenzgeld für drei Monate gesichert.

Der Insolvenzverwalter zeigt sich optimistisch: "Ich sehe nach jetzigem Stand durchaus Chancen, dass Mäc Geiz gestärkt aus dem Insolvenzverfahren herausgeht", sagte Eckert in einer ersten Stellungsnahme.

Optimistische Töne vom Insolvenzverwalter

Die Nonfood-Kette Mäc Geiz ist bundesweit an rund 260 Standorten vertreten. Als Grund für die Insolvenzanmeldung wurden akute Finanzierungsprobleme genannt. "Gerade solche Probleme lassen sich im Zuge eines Insolvenzverfahrens oft lösen", betonte Eckert.

Er will nun Kontakt zu den wichtigsten Lieferanten und Gläubigern aufnehmen, um die Fortführung des Unternehmens sicher zu stellen. Die Beschäftigten wurden bereits über die Lage und die nächsten Schritte informiert.

Insolvenz angemeldet haben die "PaKo Non Food Warenhandelsgesellschaft mbH", die "Mäc-Geiz Non Food Vertriebsgesellschaft mbH" und die "PaKo Logistik GmbH", aus denen der Geschäftsbetrieb von Mäc Geiz im Wesentlichen besteht. Rainer Eckert wurde bei allen drei Gesellschaften zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt.