Der Einsatz von mobilen Endgeräten bildet für die Mehrheit der Händler heute den Kern einer funktionierenden Omnichannel-Strategie. Dies hat eine aktuelle Studie von GS1 Germany ergeben. Die Händler reagieren damit auf die Bedürfnisse der Kunden, die ihre mobilen Begleiter sehr vielseitig einsetzen.

Ohne Mobile Commerce scheint keine Zukunft im Handel mehr denkbar zu sein. So gehört für 86 Prozent der befragten Händler der mobile Kanal, egal ob als Shop, als Zahlungsmittel oder im Couponing zum Onmichannel-Portfolio, wie die "Mobile in Retail Studie 2016" ergeben hat.

Inzwischen nutzen fast die Hälfte der Konsumenten ihr Tablet, um  damit einzukaufen. Umso wichtiger also, dass der eigene Shop auch für die mobile Nutzung optimiert ist.

Und inzwischen setzen 3 von 4 Käufern das mobile Gerät ein, wenn sie etwas online einkaufen wollen. Das ist das Ergebnis der von Opera Mediaworks zusammengestellten Zahlen.
Dreiviertel aller Konsumenten nutzt inzwischen ein mobiles Gerät, um damit einzukaufen
© Opera Mediaworks
Dreiviertel aller Konsumenten nutzt inzwischen ein mobiles Gerät, um damit einzukaufen

Apps behalten ihre Daseinsberechtigung

Händler-Apps behalten trotz der immer wieder kolportieren Müdigkeit der Nutzer ihre Berechtigung. Denn Kunden, die erst einmal eine Shopping-App eines Händlers installiert haben, kaufen darüber auch binnen kürzester Zeit ein, wie der "2016 Mobile Shopping Apps Report" ergeben hat. In den USA sollen bereits mehr als 80 Prozent der Konsumenten Händler-Apps nutzen. Dieser Trend wird ebenfalls von der Erhebung von Opera Mediaworks unterstrichen. Lediglich für 39 Prozent der Kunden spielt es keine Rolle, ob sie sich zwischen App oder Website entscheiden müssen.

Das Smartphone im Geschäft

Das mobile Geräte wird aber nicht nur für Onlinekäufe eingesetzt, sondern spielt auch beim Besuch des Geschäfts eine wichtige Rolle. Gerade einmal 9 Prozent der Nutzer verwenden das Smartphone für einen Preisvergleich vor Ort, also weniger als die landläufige Meinung der meisten Händler. Viel häufiger wird das Gerät dafür genutzt, sich zusätzliche Information zu einem Produkt zu beschaffen, wie Produktbewertungen. Immerhin 30 Prozent der Konsumenten setzt das Smartphone ein, um sich Rabatte zu beschaffen, um diese am POS einzulösen. Hier würde sich natürlich für den Händler auch der Einsatz von Beacons in Kombination mit einer App anbieten, um dem Kunden noch zielgerichteter Informationen zu bieten.
Das mobile Geräte wird vielseitig im Laden eingesetzt
© Opera Mediaworks
Das mobile Geräte wird vielseitig im Laden eingesetzt


Die Infografik von Opera Mediaworks finden Sie hier.

Mobil

So wird eine mobile App erfolgreich

Zalando und einige andere machen es vor. Ihre Apps werden regelmäßig in die Empfehlungen der Stores aufgenommen und belegen in den Download-Charts vordere Plätze. Aber was macht eine Händler-App erfolgreich? Mehr lesen

Smartphone als ständiger Einkaufsbegleiter

Stationärer Handel profitiert von Mobile-Trend

Das Smartphone ist für die Kunden zum Lebensbegleiter geworden. Von den "mobilen Kunden" können auch Ladenbesitzer profitieren, wenn sie es richtig anstellen. Mehr lesen

Mobil

Diese Apps zeigen die Zukunft des Mobile Commerce

Smartphones werden bis Ende 2017 Computer als bevorzugtes Endgerät für das Online-Shopping ablösen. Das erwartet Demandware angesichts seines aktuellen Shopping Index, der misst das Wachstum des digitalen Handels auf Basis der Einkaufsaktivitäten von über 400 Millionen Kunden weltweit. Eines der Argumente von Demandware für die Entwicklung hin zu "mobile only": Bereits das vierte Quartal in Folge haben Smartphones mehr als 90 Prozent zum Webseitenwachstum beigetragen. Wir stellen vier App-Trends vor, die diese Entwicklung weiter beschleunigen werden. Mehr lesen