Wenn Sie nach der Lektüre der ersten drei Teile unserer Serie den Eindruck gewonnen haben, dass Marketing Clouds nur etwas für die ganz großen Player sind, dann irren Sie. Sie haben aber auch recht, gewissermaßen. So ganz einfach ist das alles nicht.

Bereits während der ersten Recherchen zu den Artikeln dieser Woche war mir klar, welche Folgen das haben könnte. Drei große Player und deren Lösung habe ich vorgestellt. Die Marketing-Clouds von:

Mit einer Suchmaschine sind meine Kontaktdaten nicht schwer zu finden. Und so erhielt ich dann bereits nach dem ersten Beitrag einige E-Mails und Nachrichten über XING. Alle mit dem gleichen Grundtenor: Da gäbe es aber doch noch das Produkt XYZ. Das müsste ich unbedingt auch vorstellen.

Stoff für Wochen. Eigentlich. Aber bereits dieser Artikel bildet den Abschluss der kleinen Serie und stellt zwei Lösungen vor, die auch in das kleinere Budget passen.

Deswegen vorab die Antwort auf die offensichtlich wichtigste Frage vieler Leser:

Warum Ihre Marketing-Suite nicht erwähnt wurde!

Gleich im Anschluss stelle ich Ihnen zwei weitere Marketing-Suiten (aka Marketing-Clouds) vor, die ich für vielversprechend halte. Neben meiner rein subjektiven Meinung geht es im Kern aber auch darum, wie viele der bereits in den ersten drei Teilen erwähnten Kernfunktionen einer Suite vorhanden sind.

Das Kampagnenmanagement Ihres Tools kann noch so gut sein. Die Newsletter, die damit verschickt werden, sind noch so zielgruppengenau. Wenn nicht zusätzlich andere externe Daten (Käufe, Suchanfragen etc.) eingespielt werden können, und sich daraus keine automatisierten Folgen ergeben, fehlt bereits die Basis für eine Suite.

Keine Suite zu haben, ist nichts Schlechtes

Ich lege jetzt schon mal die 5 Euro für das Phrasenschwein oder die Floskelwolke parat: Am Ende des Tages zählen nicht umfangreiche Funktionslisten und Beschreibungen. Wichtig ist, ob die Software, die Sie einsetzen, zu Ihrer Marketing-Strategie passt und die Kanäle abdeckt, die für Sie relevant sind. Oder in Kürze werden.

Es muss also keineswegs eine Suite sein. Eine gute Lösung für das E-Mail-Marketing, die Sie mit Analysefunktionen kombinieren können, reicht für Ihr Unternehmen vielleicht schon aus. Unternehmen wie Kraft Foods haben ganz andere Bedürfnisse, als eine mittelständische Möbelhauskette. Was dort sinnvoll sein kann (automatisiertes Bieten auf Display-Anzeigen), sind hier die sprichwörtlichen Kanonen, mit denen die Spatzen vom Himmel geholt werden sollen.

Nun aber zu den beiden Marketing-Suiten, die noch nicht vollständig, aber vielversprechend und vor allen Dingen auch für den Mittelstand bezahlbar sind.

Elaine von Artegic - mehr als Mailmarketing

Elaine ist wahrlich keine unbekannte Größe auf dem deutschsprachigen Markt. Seit vielen Jahren kümmert sich der Service in vielen Unternehmen um das Dialogmarketing. Im Laufe der Zeit wurde das System immer weiter ausgebaut und gerade seine Funktionen im Datenmanagement und Analyse verbessert.

Artegic sieht in Elaine eine Art von Marketing-Bertriebssystem.
Artegic sieht in Elaine eine Art von Marketing-Bertriebssystem.

Dadurch ähnelt Elaine aber immer mehr einer Marketing Suite in der ersten Phase:

  • Der Baustein das Live Customer Relationship Management kann mit externen Daten erweitert werden (CRM, ERP).
  • Stark ist Elaine dort, wo seine Wurzeln liegen. Das ist das E-Mail-Marketing, das aber immer mehr in Richtung Dialogmarketing allgemein erweitert wurde (Social, Mobile).
  • Schwach ist derzeit noch das Kampagnenmanagement, da der Nutzer doch stark auf Push-Kanäle angewiesen ist.
  • Die Personalisierung beschränkt sich ebenfalls auf Newsletter und Mails. Gar nicht vorhanden ist etwa Display-Advertising oder Search.

Sein Hersteller versteht Elaine als zentrale Plattform, um die weitere externe Lösungen gruppiert werden können. So kann ein Unternehmen im Laufe der Zeit seine eigene Marketing Cloud zusammenstellen.

Emarsys Commerce Marketing Platform - auf dem Sprung zur vollständigen Suite

Vom Selbstverständnis bietet Emarsys seinen Kunden bereits jetzt eine ausgereifte Lösung als Marketing-Suite. Der Untertitel des Produkts lautet schließlich "End-to-End-Plattform". Wer sich intensiver mit dem System beschäftigt, erkennt auch bereits dessen Potential. So werden die Daten aus unterschiedlichsten Quellen (Webanalyse, CRM, Shop, E-Mail) zusammengezogen. Im Automation Center legt der Nutzer in Form von Kampagnen dann regelbasierte Workflows an und definiert Aktionen für die verschiedenen Kanäle.

Funktionen von Emarsys.
Funktionen von Emarsys.

Und das ist dann auch genau der Punkt: Stark sind Mail, Mobile, Social und Web. Aber für eine umfassende Marketing Cloud fehlen dann doch noch einige Funktionen. Ob es nun um Werkzeuge geht, die die tägliche Arbeit vereinfachen (z.B. Asset Management) oder Disziplinen im Online-Marketing (Display-Ads).

Wie sind Ihre Erfahrungen mit Marketing-Suiten? Welche Lösung setzen Sie ein?