Zur Aufgabenstellung eines Vaters zweier Teenager gehört es auch, das manchmal Unmögliche zu schaffen. Zum Beispiel, ohne ausgewiesene Sneaker-Expertise einen Markenturnschuh zu kaufen. Das erweist sich im Alltag als schwieriger als gedacht.

Natürlich geht es nicht um irgendeinen Turnschuh. Schließlich werden im digitalen Jugendzimmer ordentlich soziale Medien konsumiert. Ein Turnschuh ist ja schließlich Ausdruck des eigenen Stils und Lebensgefühls. Das ist ja schon seit den Glaubensfragen "Geha oder Pelikan", oder "drei Streifen versus Puma" so. Es soll der Nike Vapormax sein. Glaubt man dem Marketing und den Meinungen der jungen Leute, ist das so etwas wie der ultimative Sportschuh. Trendiger und besser kann man seinen Fuß wohl derzeit nicht in einen Sneaker betten. Das liegt wohl an irgendeiner revolutionären Verbesserung eines Luftkammersystems, oder so was.

Im stationären Handel des Heimatorts brauchte der Versuch der Beschaffung gar nicht erst unternommen werden. Der letzte Sportartikelfachhändler ist schon vor einem Jahr einer "Deli Manufaktur" gewichen. Dann gibt es noch zwei mittlere Standorte zweier großer Filialisten, die den Schuh vielleicht gehabt hätten, aber eine Anprobe hätte den Überraschungseffekt ruiniert. Nein, online gekauft. So sollte es schon sein.

Als Konsument agiert der Chronist eher typisch und durchschnittlich. Online etwas kaufen? Also erstmal zu Amazon. Dass der Handelsriese als Marktplatz nur so gut ist, wie seine Händler, zeigt sich an diesem Beispiel mehr als deutlich. Liebloser kann ein Artikel nicht präsentiert werden. Kaum eine Produktbeschreibung, keine Information zum Händler. Verglichen damit waren die Frühtage von Aldi und Penny, als dort Waren noch einfach auf Paletten in den Laden geschoben wurden, fast schon ein überwältigendes Einkaufserlebnis.

Ein Mausklick weiter und einmal Otto.de eine Chance geben. Und Otto macht in Sachen Digital Commerce ja viel richtig, nur wenn es das Produkt dort nicht gibt, kann auch der beste Shop nichts daran ändern. Und wer sich als Kunde eben genau dieses Modell in den Kopf gesetzt hat, ist auch für die als Alternativen zur Suche angebotenen Produkte nicht empfänglich.
Dank familiärer Verbindungen zur westfälischen Stadt Münster gab es als nächstes einen Abstecher in den Online-Laden "Zumnorde". Immerhin ein Mittelständler mit bundesweit 27 Filialen, dessen Shop sich nicht verstecken muss. Das ist ja nicht immer so. Es könnte sein, dass es den Vapormax dort auch gibt. Aber die Trefferliste nach der Suche umfasst immerhin 80 Einträge. Jeder davon mit dem vielsagenden Titel "Sneaker Nike". Die Modelle sind auch alle hübsch fotografiert und auf der Folgeseite auch ansprechend beschrieben. Macht dann aber auch im Prinzip Arbeit. Zumal nach der ersten Übersicht bei Amazon eher von einem Preis um die 200 Euro für das Paar auszugehen ist. Und ein solcher war nicht auf der Liste.

Jetzt aber: Schuhe.de. Die Suche kann in einem Bild zusammengefasst werden.
Haben wir nicht, kriegen wir auch nicht rein.
© Screenshot vom Autor
Haben wir nicht, kriegen wir auch nicht rein.
Hier wären zumindest ein paar alternative Empfehlungen kundenfreundlich gewesen.

Nun wird es dann aber langsam eng. Also lassen wir das erstmal mit den Marktplätzen. Foot Locker ist ja nun wahrlich jemand in der Welt der Sportschuhe. Und es gibt den Schuh offenbar tatsächlich! Leider ist der Online-Shop für Deutschland eher nicht so optimal. Die Artikelbeschreibungen sind recht luftig. Ärgerlicher sind allerdings die Produktbewertungen. Denn Foot Locker stellt in bunter Reihenfolge Rezensionen aller Kunden aus allen Regionen zusammen. So trifft Englisch auf Französisch und auch Holländisch - das wiederum wirkt nun alles andere als professionell. Da hilft dann auch keine Rückgabe in der Filiale, wenn der Artikel nicht gefallen sollte. Deichmann hat einen tollen Shop und bietet auch viele Services vor Ort. Nur leider nicht diesen Schuh.

Das (vielleicht nicht so überraschende) beste Angebot dieses Einkaufs legt Zalando vor. Also nicht vom Preis. Der Vapormax ist wahrlich kein Schnäppchen. Aber der Artikel wird von der Shopsuche sofort gefunden. Die Modelle sind ansprechend fotografiert und aus verschiedenen Winkeln zu betrachten, die Rezensionen von Kunden aus Deutschland und die Bestellfunktion zeigt sogar an, wie viel Exemplar in der gewünschten Größe auf Lager sind. Sieger nach Punkten!

Indes machen es die Mitbewerber Zalando aber auch nicht so schwer, besonders gut auszusehen.

Zumindest beim Nike Vapormax.

Mit zwei Mausklicks ist der Beschaffungsauftrag erledigt und mit etwas Glück bleibt die Überraschung auch eine. Denn im ansonsten total digitalen Jugendzimmer wird etailment nicht so häufig gelesen.
MEHR ZUM THEMA
Schuhhandel

Warum Deichmann (vielleicht) das bessere Zalando ist

Während Zalando die Schlagzeilen macht, geht Deichmann gelassen und mit leisen Schritten seinen digitalen Geschäften nach. Dabei hätte der europäische Marktführer im Schuheinzelhandel mehr Hype verdient. Denn Omnichannel ist bei Deichmann längst selbstverständlich und erfolgreich. Wie kommt das? Mehr lesen

Statinonärer Schuhhandel in der Krise

Hier das Wetter, dort das Internet

Dem Schuhhandel geht es wie den Textiliten: Die Kunden kaufen nicht die Ware, wenn das Wetter nicht mitspielt. Folglich blieben im ersten Halbjahr viele Schuhe in den Regalen. Oder sie wurden bei der Onlinekonkurrenz bestellt. Mehr lesen

Player

Schuhe.de: "Kooperieren oder krepieren" - Bringt der Relaunch die Rettung?

Verbundgruppen glichen mit ihrer Digital-Strategie und ihren Omnichannel-Ansätzen in der Vergangenheit eher der Mitgliederversammlung eines Kaninchenzuchtvereins als einer schillernden Party im Silicon Valley. Die Schuhwareneinkaufsgenossenschaft ANWR Group, die immerhin einige tausend Händler online in einem digitalen Schaufenster versammeln muss, schüttelt mit dem Umbau des Onlineshops schuhe.de den Provinz-Mief nun ab und lockt die Händler in die schöne weite Welt des Omnichannel. Zumindest ein bisschen. Mehr lesen