94 Prozent der bei dem Marktplatzbetreiber Ebay in Deutschland aktiven gewerblichen Händler exportieren ins Ausland. Allerdings die meisten in die europäischen Nachbarländer.

94 Prozent der bei Ebay in Deutschland aktiven gewerblichen Händler exportieren ins Ausland, hat die Studie "Small Online Business Trade Summary 2015" der Rechtsanwaltskanzlei Sidley Austin LLP im Auftrag des Onlinemarktplatzes Ebay ergeben. Zum Vergleich: Im stationären Handel exportierten nur 16 Prozent der Unternehmen. 

Onlinehändler in Deutschland versenden ihre Waren demnach überwiegend in die Nachbarländer innerhalb Europas (41 Prozent). Rund ein Viertel der Händler (23,7 Prozent) beliefert Kunden auf zwei Kontinenten, 15,7 Prozent der Händler verkaufen an Kunden auf drei Kontinenten und fast jeder Fünfte (19,6 Prozent) handelt mit Käufern auf vier oder mehr Kontinenten. Somit liege Deutschland 15 Prozent über dem Durchschnitt bei den Exporten und damit an der Spitze beim inner-europäischen Handel – kein anderes Land exportiere anteilig so viel in andere Länder der EU.

Größe spielt online keine große Rolle

Die Größe der Unternehmen spielt der Studie zufolge in der digitalen Welt eine geringere Rolle als im traditionellen Handel. 2014 waren demnach im stationären Handel die oberen fünf Prozent aller Unternehmen nach Größe für 82 Prozent der Exporte verantwortlich. Im Onlinehandel haben die oberen fünf Prozent aller Unternehmen nach Größe im vergangenen Jahr 61 Prozent der Exporte ausgemacht.

Die gewerblichen Händler bei Ebay in Deutschland haben in 2014 insgesamt an Käufer in 208 Märkten versandt. Im Durchschnitt belieferten die exportierenden deutschen Onlinehändler je 14 Länder. Gewerbliche Händler in der gesamten Europäischen Union, die erst seit 2011 am Markt sind, erreichten mit ihren Lieferungen ins Ausland innerhalb eines Jahres einen Anteil von 14 Prozent am gesamten Exportmarkt. Im Vergleich dazu erreichen junge, traditionell handelnde Unternehmen innerhalb eines Jahres lediglich einen Anteil von 3 Prozent am gesamten Exportmarkt.

Mehr als 130.000 Onlinehändler mit einem über Ebay erworbenen Umsatz von jeweils mehr als 10.000 US-Dollar (gut 9.000 Euro) sind seit der Finanzkrise im Jahr 2011 neu auf den Marktplatz hinzugekommen. Sie repräsentieren demnach einen Umsatz in Höhe von fast 18,5 Milliarden Euro.