Die Kreditkartenorganisation Mastercard erleichtert die Autorisierung von Zahlungen im Internet mit der Debitkarte Maestro. iTunes und Amazon werden das neue Verfahren ab 2009 anbieten.

Für das neue Internet-Zahlverfahren "Maestro Advance Registration Program" konnte Mastercard die Flagschiffe iTunes und Amazon gewinnen. Die beiden Portale werden Maestro vom kommenden Jahr an als Bezahlmöglichkeit anbieten. "Zusammen mit Paypal repräsentieren iTunes und Amazon rund 51 Prozent des europäischen E-Commerce-Umsatzes", freut sich Luke Olbrich, der das SEPA-Debitkartengeschäft bei Mastercard verantwortet.

Im Gegensatz zum bisherigen Autorisierungsprozess bei Mastercard- und Maestro-SecureCode muss sich der Karteninhaber bei dem neuen Verfahren nur noch ein Mal im teilnehmenden Online-Shop für die Zahlung mit Maestro registrieren. Bei weiteren Einkäufen in diesem Shop ist keine neue SecureCode-Anmeldung für den Zahlvorgang erforderlich.

"Wir vereinfachen und beschleunigen damit das Zahlen im Internet und behalten gleichzeitig den hohen Sicherheitsstandard von Mastercard SecureCode bei", erläutert Olbrich. In Deutschland ist das Zahlen mit der Debitkarte im Internet noch relativ jung und bislang kaum verbreitet. Die erste Online-Maestro Transaktion wurde im Juni 2007 vom Kartendienstleister B+S Card Service abgewickelt.