Das Bundeskartellamt hat der Übernahme des Onlineshops Redcoon durch die Media-Saturn-Gruppe grünes Licht erteilt. Die Metro-Tochter hat damit nun endlich ein Standbein im Internet. 

Zum 1.Juli 2011 darf die Media-Saturn-Unternehmensgruppe die redcoon GmbH übernehmen. Die zuständigen Kartellbehörden haben der Übernahme am heutigen Freitag eine entsprechende Genehmigung erteilt.

Als reiner Onlinehändler ("Pureplayer") vertreibt die redcoon GmbH über das Internet vor allem Produkte aus dem Bereich Unterhaltungselektronik und beschäftigt rund 500 Mitarbeiter. Das Unternehmen ist in zehn europäischen Ländern aktiv und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2009/10 nach eigenen Angaben einen Umsatz von 354 Millionen Euro.

Mit dem Erwerb des Aschaffenburger Unternehmens schließt die Media-Saturn-Unternehmensgruppe ihre strategische Lücke im E-Commerce-Vertrieb. Metro-Vorstandschef Eckhard Cordes hatte die Ingolstädter Konzerntochter seit Langem dazu gedrängt, einen Internetvertriebsweg zu etablieren.

Die strategische Lücke im E-Commerce-Vertrieb

"Redcoon passt perfekt in das Portfolio von Media-Saturn. Mit der Akquisition erhalten wir Zutritt in das Pureplayer-Segment in Deutschland und neun weiteren europäischen Ländern", freut sich Dr. Rolf Hagemann, CFO der Media-Saturn-Holding GmbH, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung und verantwortlich für Mergers & Acquisitions. "Das Unternehmen ist ein bereits etablierter und zuverlässiger Player im Onlinehandel und wird in Zukunft die Onlineaktivitäten unserer Marken Media Markt und Saturn als eigenständige Einheit abrunden".

Media-Saturn plant künftig eine duale Onlinestrategie mit Multichannel-Konzepten für Media Markt und Saturn auf der einen und dem reinen Internetgeschäft von redcoon auf der anderen Seite. "Multichannel heißt für die Marken Media Markt und Saturn, seinen Kunden so viele Kontaktpunkte wie möglich zu bieten und dabei den stationären Handel mit dem Internetgeschäft zu verknüpfen und damit zu erweitern. Somit werden künftig Kunden bei Media Markt und Saturn stationär und online einkaufen und Services in Anspruch nehmen können", so die Ingolstädter Metro-Tochter. 

Duale Strategie

Redcoon soll hingegen ausschließlich im Onlinesegment tätig bleiben. Das Unternehmen wird als unabhängige Tochtergesellschaft der Media-Saturn-Unternehmensgruppe von seinem Gründer Reinhard Heckel weitergeführt und mit Media Markt und Saturn im Wettbewerb stehen. "Redcoon hat sich mit seiner Strategie am Markt und beim Kunden sehr erfolgreich durchgesetzt. An der Positionierung, der Geschäfts- und Preisstrategie ändert sich für die Kunden und auch für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nichts", so Dr. Rolf Hagemann weiter.

Redcoon wurde 2003 in Aschaffenburg gegründet und vertreibt ausschließlich über das Internet rund 24.000 unterschiedliche Produkte aus den Bereichen Unterhaltungselektronik, Computer, Foto, Telekommunikation, Haushaltsgeräte, Bücher, Heimwerken und Garten, Sport und Fitness, Musikinstrumente sowie Zubehör.

Das schnell wachsende Unternehmen ist in zehn europäischen Ländern aktiv und gehört heute mit mehr als drei Millionen Kunden (Unternehmensangabe) zu den führenden unabhängigen Online-Elektronikhändlern Europas. Die Redcoon-Gruppe beschäftigt aktuell 485 Mitarbeiter.

Es dürfte spannend werden, ob sich die bislang bewährte Marktingstrategie des Unternehmens mit getrennten Marktauftritten (Media Markt, Saturn) im Internetzeitalter ohne Glaubwürdigkeitsverlust durchhalten läßt, wenn nun auch noch ein dritter Marktauftritt unter dem Label "redcoon" dazukommt. Die aktuelle Kampagne von Media Saturn lautet jedenfalls "Media-Markt vs. Internet".