MediaMarkt ändert seine Strategie und will künftig auf Aktionspreise und Sonderangebote verzichten. Der Händler verspricht, seine Preise täglich mit Online- und Offline-Wettbewerbern abzugleichen und anzupassen.

MediaMarkt verzichtet ab Oktober auf die Preis- und Angebotsaktionen der letzten Jahre. Das kündigt das Unternehmen in einer Pressemitteilung an.

Stattdessen will die Elektronikkette künftig "täglich den klarsten Preis" bieten. Jeder stationäre Media-Markt soll seine Preise tagtäglich mit allen maßgeblichen Online- und Offline-Wettbewerbern vergleichen und sie gegebenenfalls sofort ändern.

"Die Preise innerhalb der MediaMarkt-Gruppe können nach wie vor unterschiedlich sein. Ein Regionalgeschäftsführer kann zum Beispiel auf Preissenkungen seiner örtlichen Mitbewerber reagieren", erläutert Unternehmenssprecherin Eva Simmelbauer gegenüber derhandel.de. "Insbesondere im Kernsortiment, das 80 Prozent unseres Umsatzes ausmacht, ist unser Anspruch immer der günstigste Anbieter zu sein."

Dieser Grundsatz soll laut Simmelbauer auch gelten, wenn Kunden mit günstigeren Angeboten von Wettbewerbern zu einem Media-Markt kommen - eine Preisgarantie sei jedoch nicht geplant.

Erste Werbekampagne der neuen Agentur

"Für die Kunden bedeutet dies, dass sie sich darauf verlassen können, bei MediaMarkt dauerhaft einen klaren, fairen und marktgerechten Preis zu erhalten, ohne versteckte Kosten, ohne Sonderaktionen, ohne Wartezeiten und ohne zu verhandeln", heißt es in der Erklärung des Unternehmens.

Die Einführung der neuen Preisstrategie wird ab 1. Oktober von einer umfangreichen Werbekampagne begleitet, die das "Ende des Preis-Irrsinns" erklärt. Es ist die erste Kampagne von MediaMarkts neuer Werbeagentur Ogilvy & Mather.

"Mit dieser Kampagne erneuern wir mit großer Ernsthaftigkeit unseren Anspruch auf die Preisführerschaft, die seit Anbeginn in unserem Markenkern verankert ist", erläutert Michael Rook, COO bei Media-Saturn und verantwortlich für die Markenführung. "Damals wie heute ist die Preisführerschaft die Grundlage für unseren Erfolg und bildet die Basis unserer Neuausrichtung zum Multichannel-Media Markt."

Marketinggeschäftsführer Karsten Kühn betont, dass die neue Kampagne auch über die Grenzen Deutschlands hinaus Geltung habe: "Die Neuausrichtung startet in Deutschland, wird aber international stattfinden."

"Wir haben festgestellt, dass Preisverwirrung bei Kunden ein internationales Phänomen ist. Ebenso ist der Kunde sich weltweit einig, dass er nicht nach Vertriebskanälen unterscheidet. Unser neues Marketingkonzept kennt daher keine Grenzen mehr zwischen der digitalen und der sogenannten klassischen Welt", sagte Kühn.

Der neue "MediaMarkt-Preis" soll es richten

Zum Start der Kampagne erklärt MediaMarkt den neuen "Media-Markt-Preis" in einem 12-seitigen Flyer, der allen großen Tageszeitungen beiliegt, sowie auf mediamarkt.de. Parallel läuft vom Abend des 1. Oktober an ein Image-Spot in unterschiedlichen Längenversionen - vom 30-Sekünder- bis hin zum 130-Sekünder-Film in besonders relevanten TV-Umfeldern und auf allen großen Online-Portalen.
 
MediaMarkt und das Schwesterunternehmen Saturn hatten zuletzt für zahlreiche Schlagzeilen gesorgt, da sich die Gründergesellschafter mit Metro-Chef Eckhard Cordes öffentlich über die Macht im Unternehmen und eine Online-Strategie stritten.

Das einstige Vorzeigeunternehmen des Düsseldorfer Handelskonzerns, das immer viel Wert auf seine Unabhängigkeit legte, ist durch die wachsende Konkurrenz aus dem Internet längst zum Sorgenkind der Metro geworden.