Heute, 25. Juli 2001, tritt die Aufhebung von Rabattgesetz und Zugabeverordnung in Kraft. Die Reform soll den Unternehmen mehr Freiheit bei der Angebotsgestaltung und den Verbrauchern mehr Freiheit bei Verhandlungen über die Angebotskonditionen eröffnen.

Heute, 25. Juli 2001, tritt die Aufhebung von Rabattgesetz und Zugabeverordnung, die aus den Jahren 1932 und 1933 stammen, in Kraft. Die auf eine Initiative des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWI) und des Bundesjustizministeriums (BMJ) zurückgehende Reform soll den Unternehmen mehr Freiheit bei der Angebotsgestaltung und den Verbrauchern mehr Freiheit bei Verhandlungen über die Angebotskonditionen eröffnen.

Bundeswirtschaftsminister Dr. Werner Müller: "Der Blick über den nationalen Tellerrand bestätigt: Vitaler Einzelhandel und zufriedene Verbraucher schaffen einen attraktiven Markt. Davon werden wir in Deutschland alle profitieren."

Innovative Vertriebsformen und Marketinginstrumente sollen nicht mehr durch die engen Regeln von Rabattgesetz und Zugabeverordnung behindert werden. "Ich bin überzeugt, dass vor allem mittelständische Unternehmen des Handels diesen Spielraum beim Wettbewerb um Kunden zu ihrem Vorteil nutzen können. Dazu gehört beispielsweise die hohe persönliche Serviceorientierung. Ebenso freue ich mich aber auch darüber, dass die Verbraucher zukünftig in ihrer Eigenverantwortung als Kunden gestärkt werden," so Müller weiter.

Durch die Aufhebung der beiden Gesetze werden deutsche Unternehmen die gleichen Wettbewerbschancen haben wie ausländische Wettbewerber, die aufgrund der Entwicklung des europäischen Rechts nicht mehr an das deutsche Rabatt- und Zugaberecht gebunden sein werden. Müller: "Die Diskriminierung deutscher Unternehmen ist beseitigt. Sie können sich jetzt ein größeres Stück des weltweiten E-Commerce-Kuchens abschneiden."

Auch nach dem Wegfall von Rabattgesetz und Zugabeverordnung bleibt nach Angaben des BMWI ein hohes Verbraucherschutzniveau gesichert. Vor allem das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) und die Preisangaben-Verordnung sorgten dafür, dass Irreführungen und sonstigem Missbrauch bei der Rabattgewährung begegnet werden könne. Das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) gestatte kleinen und mittelständischen Unternehmen den Aufbau gemeinsamer Kundenbindungssysteme. Verdrängungspraktiken marktmächtiger Unternehmen, die ihre Kundenbindungssysteme missbräuchlich ausgestalten, könnten bereits nach geltendem deutschen Kartellrecht unterbunden werden. (ST)


DER TIP ZUM THEMA:

Was der Wegfall des Rabattgesetzes für Unternehmen bedeutet, erklärt die new-virtual-learning AG in einer kostenlosen E-Learning-Einheit unter www.new-virtual-learning.com. In ihren Informationseinheiten "Fakt kompakt" will new-virtual-learning Verbraucher- und Kundeninformationen zu aktuellen Themen wie "Online-Banking", "Elektronische Signaturen und Schriftform" oder "Umstellung auf den Euro" bieten.


KONTAKT:

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
Scharnhorststr. 34 - 37
10115 Berlin
E-Mail: info@bmwi.bund.de
Internet: www.bmwi.de