Der weltgrößte Einzelhändler Wal-Mart hat einen deutlichen Gewinnrückgang verbucht. Die Einnahmen stiegen allerdings - trotz der Konjunkturtalfahrt.

Der Konzerngewinn ging wegen Kosten für einen Rechtsstreit sowie negativen Währungseffekten zurück. Der Überschuss gab um fast 8 Prozent auf 3,8 Milliarden Dollar nach, wie Wal-Mart am Sitz in Bentonville (Arkansas) mitteilte.

Der Umsatz stieg im Ende Januar abgeschlossenen vierten Geschäftsquartal um knapp 2 Prozent auf 108 Milliarden Dollar (85,6 Milliarden Euro).

Zuversicht überwiegt

Mit seinem um die Sondereffekte bereinigten Ergebnis übertraf der Branchenführer die Markterwartungen und seine eigenen, zuletzt gekappten Prognosen.

Der US-Konzern zeigte sich auch für das weitere Geschäft zuversichtlich. Wal-Mart habe im Vergleich zur Konkurrenz stark abgeschnitten, sagte Konzernchef Mike Duke. „Wir erwarten, dass dieser Schwung anhält."

Im gesamten Geschäftsjahr 2008/2009 (31.1.) stieg der Gewinn um mehr als 5 Prozent auf 13,4 Milliarden Dollar. Der Umsatz kletterte um 7 Prozent auf 405,6 Milliarden Dollar.