Die Großhandelssparte des Metro-Konzerns wird ihre Kunden künftig auch direkt beliefern. Eine Pilotphase wurde erfolgreich abgeschlossen.

Der Belieferungsservice ist laut Metro die erste Maßnahme im Rahmen einer umfangreichen Neupositionierung. Im Laufe des Jahres wird das Unternehmen ein neues Eigenmarkenkonzept und ein überarbeitetes Sortiment einführen. Außerdem sollen die Bereiche Logistik, Marketing und Vertrieb neu aufgestellt werden.

"Mehr als 40 Jahre basierte Cash & Carry auf dem Abholprinzip", sagt Harald Fraszczak, Vorsitzender der Geschäftsführung von Metro Cash & Carry Deutschland. "Mit der bundesweiten Belieferung positionieren wir uns als Servicepartner mit einem umfangreichen Leistungsspektrum."

Ziel sei es dabei, insbesondere neue Kunden in den Branchen Hotellerie, Gastronomie, Catering, Kioske und Imbisse zu gewinnen. Dadurch sollen neue Umsatz- und Ergebnispotenziale erschlossen werden.

Erwartungen in der Pilotphase übertroffen

Metro hat einen „einstelligen Millionenbetrag" in den Aufbau des Belieferungsservices investiert. "Wir haben unsere Pilotphase zum Jahreswechsel abgeschlossen und schreiben bereits heute schwarze Zahlen. Damit haben wir unsere Ziele schon jetzt übertroffen", so Harald Fraszczak.

Bis zum Jahresende soll das Belieferungsvolumen im Vergleich zur Testphase verdreifacht und einen dreistelligen Millionbetrag umgesetzt werden. Bereits in der ersten Phase konnten nach Unternehmensangaben über 3.000 Neukunden gewonnen werden.

Heute bestellt, morgen geliefert

Deutschlandweit bearbeiten rund 250 Mitarbeiter die eingehenden Bestellungen.
Dafür stehen über 150 Lkw in den 61 Großmärkten zur Verfügung. Wer heute Waren bestellt, wird bereits am nächsten Tag beliefert.

Künftig soll zudem ein 24-Stunden-Bestellservice unter www.metro24.de eingerichtet werden.