Der Metro-Konzern besetzt die Führung seiner Warenhaustochter Kaufhof um. Der langjährige Chef Lovro Mandac wechselt an die Spitze des Aufsichtsrates sowie der Galeria Holding GmbH. Das operative Kaufhof-Geschäft leitet ab sofort der Belgier Olivier Van den Bossche.

Generationswechsel bei der Galeria Kaufhof: Der 64-jährige Manager Lovro Mandac übernimmt nach über zwanzig Jahren erfolgreicher Arbeit in dem Warenhauskonzern den Vorsitz des Aufsichtsrates und den Chefsessel der Galeria Holding GmbH. Damit konzentriert er sich künftig verstärkt auf strategische Aufgaben.

Auf dem Posten als Aufsichtsratschef löst er Mark Frese ab, der im Mutterkonzern Metro Finanzvorstand ist. Wie es offiziell heißt, werde die zukünftige Steuerung der Galeria Kaufhof Gruppe, die neben dem klassischen operativen Geschäft auch das innerstädtische Immobilienportfolio umfasst, von der Metro AG über die Gesellschafterversammlung unter Vorsitz von Mark Frese wahrgenommen. 

Kettenreaktion im Konzern

Das operative Tagesgeschäft ist nun Sache des Belgiers Olivier Van den Bossche. Der 38-Jährige hatte zuletzt die belgische Kaufhof-Tochter Galeria Inno geleitet. 
Auch die Position des Einkaufschefs wird neu vergeben: den Job übernimmt der Niederländer Edo Beukema, der bisher in gleicher Position bei dem niederländischen Warenhausunternehmen Bijenkorf tätig war.

Der bisherige Einkaufsverantwortliche, Thomas Storck, besetzt seit dem 1. Oktober die neu geschaffene Stelle als Chief Solution Officer und CIO bei Metro Cash & Carry. Seine Hauptaufgabe ist dabei "die digitale Transformation des Großhandelsgeschäftes", heißt es dazu.
Zugleich wird der bisherige Metro-Arbeitsdirektor und -Personalchef Ulrich Köster ab Januar neue Aufgaben bei dem Handelskonzern übernehmen. Dessen Arbeitsbereiche fallen dem bisherigen Kaufhof-Marketingchef Volker Schlinge zu. Und der belgische Inno-Einkaufs-Geschäftsführer Rami Al Assouad wird neuer Sprecher der Geschäftsführung in dem Land.

Kaufhof-Erfolg fällt auf Mandac zurück

Die Metro-Gruppe hatte zuletzt einen Gesamtumsatz von 66 Milliarden Euro veröffentlicht. Das Unternehmen ist in 31 Ländern an 2.200 Standorten aktiv und beschäftigt eine Viertel Million Mitarbeiter. Zum Konzern gehören neben Kaufhof und der Cash & Carry-Sparte auch die Real-SB-Warenhäuser sowie Mediamarkt und Saturn.

Galeria Kaufhof zählt zu den führenden Warenhausunternehmen. Anders als Konkurrent Karstadt verbucht Kaufhof eine gute Entwicklung. Die Metro-Tochter beschäftigt 21.500 Mitarbeiter und betreibt aktuell 105 Warenhäuser und 17 Sporthäuser in Deutschland sowie 15 Warenhäuser in Belgien. Dass sich diese Konzernsparte im schwierigen Umfeld so gut behauptet, gilt als ein Verdienst des langjährigen Chefs Lovro Mandac.

ach