Die Metro Group gibt sich eine neue Konzernstruktur: Das Management der Holding und der Cash & Carry-Sparte werden zusammengelegt. Der künftige Fokus liegt im Großhandel - das zeigt schon das neue Konzernlogo.

Künftig wird Metro Cash & Carry in zwei Geschäftseinheiten gegliedert, Dabei erhalten zwei Metro-Manager neue Aufgaben: Die europäische Geschäftseinheit führt der bisherige Real-Chef Joël Saveuse, die "Business Unit" Asien/Neue Märkte steht unter der Leitung von Frans Muller.

Saveuse bleibt im Metro-Vorstand für Real verantwortlich. Die operative Führung von Real teilen sich künftig Roland Neuwald für Real Deutschland und Didier Fleury für Osteuropa.

Gleichzeitig vereinfacht die Metro Group ihre Managementorganisation. Die Führungs- und Verwaltungsfunktionen der Konzernholding und von Metro Cash & Carry werden dabei weitgehend integriert.

Effizienzprogramm Shape 2012 im Blick

"Damit setzt die Metro Group das Leitmotiv des Effizienzprogramms Shape 2012 auch in den Holdingstrukturen um", heißt es in einer Pressemitteilung. Ein Großteil des im Rahmen vom Shape 2012 angestrebten Ergebnisverbesserungspotenzials entfällt auf Metro Cash & Carry.

Trotz Gerüchte um den möglichen Verkauf von Kaufhof und Real stellte Cordes in einer Pressemitteilung fest: "Sowohl hinsichtlich der Strukturen als auch der Besetzung bleiben die übrigen Vertriebslinien der Metro Group unverändert."

Doch der künftige Fokus des Handelskonzerns liegt eindeutig im Großhandelsgeschäft. Das zeigt schon das neue Unternehmenslogo, das nun der Schriftzug der Cash & Carry-Tochter trägt. Der neue Firmenslogan lautet: "Zum Handeln geschaffen".

Die Metro Group musste im vergangenen Jahr Rückgänge verkraften und erzielte 2009 einen Umsatz von rund 66 Milliarden Euro.