Erst Otto, jetzt die Metro Group. Auch Deutschlands größter Handelskonzern will Auszubildende des insolventen Versenders Quelle übernehmen.

Die Metro Group will insgesamt etwa 100 Lehrlingen des insolventen Versandhändlers Quelle die Fortführung ihrer Berufsausbildung anbieten. Neben dem Metro-Großhandelsmärkten, die bis zu fünfzig Quelle-Azubis eine berufliche Perspektive böten, stellten weitere Tochtergesellschaften des Konzerns Lehrstellen bereit, sagte ein Metro-Sprecher am Mittwoch in Düsseldorf auf Anfrage der Deutschen Presseagentur dpa.

Real biete über zwanzig Quelle-Auszubildenden eine Lehrstelle an. Beide Konzerntöchter stünden deshalb bereits in Verbindung mit der Quelle-Personalleitung. Aber auch Media Markt, Saturn und Kaufhof stellten weitere Ausbildungsplätze zur Verfügung.

Chancen auch bei Otto

Auch Versender Otto hatte bereits vorige Woche signalisiert, Auszubildende von Quelle zu übernehmen. "Wenn wir mobilen Auszubildenden helfen können, dann werden wir das gerne tun", sagte Otto-Sprecher Thomas Voigt.

Otto könne aber keine Garantie abgeben und sicherlich nicht alle Auszubildenden von Quelle übernehmen. Der Hamburger Konzern hat eine Reihe von Tochtergesellschaften in Süddeutschland, zum Beispiel Witt in Weiden und Baur in Burgkunstadt.