Der US-Softwareriese Microsoft hat im abgelaufenen ersten Geschäftsquartal wieder kräftig verdient. Der Nettogewinn kletterte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 24 Prozent auf 3,14 Mrd. Dollar oder 0,29 Dollar pro Aktie, teilte der Konzern mit. Der operative Gewinn legte um 16 Prozent auf gut vier Mrd. Dollar zu. Auch beim Umsatz konnte Microsoft Zuwächse verzeichnen und zwar um sechs Prozent auf 9,74 Mrd. Dollar.

Der US-Softwareriese Microsoft hat im abgelaufenen ersten Geschäftsquartal wieder kräftig verdient. Der Nettogewinn kletterte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 24 Prozent auf 3,14 Mrd. Dollar oder 0,29 Dollar pro Aktie, teilte der Konzern mit. Der operative Gewinn legte um 16 Prozent auf gut vier Mrd. Dollar zu. Auch beim Umsatz konnte Microsoft Zuwächse verzeichnen und zwar um sechs Prozent auf 9,74 Mrd. Dollar.

Getrieben wurde das Umsatzplus vor allem vom Wachstum im Windows- und Servergeschäft. Dagegen schwächelte die MSN-Sparte, die stagnierende Umsätze und ein nur leichtes Plus von vier Prozent auf 83 Mio. Dollar verzeichnete. "Wir hatten einen guten Start in ein für das Unternehmen wichtiges Geschäftsjahr", sagte Finanzchef Chris Liddell. So steht unter anderem der mit Spannung erwartete Launch der Xbox 360 in der Pipeline. Die in Erwartung der neuen Spielkonsole schleppenden Verkäufe des Vorgängers Xbox sorgten allerdings für einen Umsatzrückgang sowie eine Ausweitung der Verluste in der "Home and Entertainment"-Sparte des Konzerns. (KC)