Trotz Preissenkungen, Ölpreis und weniger Reisen: Die Migros-Gruppe aus der Schweiz hat sich im vergangenen Jahr gut behauptet.

Trotz Wirtschaftskrise und gedämpfter Konsumentenstimmung legt die Schweizer Migros-Gruppe für das Geschäftsjahr 2009 eine gute Bilanz vor. Das operative Ergebnis (EBIT) stiegt um 3,6 Prozent oder 40 Millionen Franken (rund 27,9 Millionen Euro) auf 1,153 Milliarden Franken (rund 806 Millionen Euro).

Den Gruppengewinn gibt das Handelsunternehmen mit 846 Millionen Franken an (rund 592 Millionen Euro) – das ist ein Plus von 20,8 Prozent.

Der Gruppenumsatz verringerte sich demnach um 3,1 Prozent auf 24,95 Milliarden Franken (17,43 Milliarden Euro), was das Unternehmen "auf die Preissenkungen bei den Migros-Produkten, die stark gesunkenen Rohölpreise und das rückläufige Reisegeschäft" zurückführt.

Die Eigenkapitalquote stieg um 9,1 Prozent auf 13,363 Milliarden Franken (9,34 Milliarden Euro). "Die Eigenkapitalquote beträgt inklusive Migros Bank 26,3 Prozent, ohne Migros Bank sind es 59,5 Prozent", meldet das Unternehmen.

Einzelhandel minus 2,4 Prozent

Der Detailumsatz (Einzelhandel) im In- und Ausland ging 2009 um 2,4 Prozent auf 21,04 Milliarden Franken (14,7 Milliarden Euro) zurück. In diesem enthalten sind unter anderem die Inland- und Auslandumsätze der zehn regionalen Genossenschaften, Denner, Globus, Interio, Office World, Ex Libris, LeShop.ch und Migrol.

In der Schweiz betrug der Einzelhandelsumsatz, also ohne Migros Deutschland und Migros France, 20,833 Milliarden Franken (14,56 Milliarden Euro) - das sind 2,4 Prozent weniger als im Jahr zuvor.

Der Discounter Denner schloss das Jahr 2009 mit einem Nettoumsatz von 2,763 Milliarden Franken (1,93 Milliarden Euro) ab, ein Plus von 2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Im Januar 2010 kaufte Migros die restlichen 30 Prozent der Aktien der Denner AG. Der Discounter ist nun eine einhundertprozentige Tochter der Migros.

Fachmärkte "besonders erfreulich"

"Besonders erfreulich war das Wachstum in den Fachmärkten", heißt es in der Pressemitteilung zu der Bilanz. Das Unternehmen erlöste hier 1,707 Milliarden Franken (1,19 Miliarden Euro), was einem Plus von 1,2 Prozent entspricht.

Von den einzelnen Märkten schlossen demnach Obi mit einem Plus von 6,6 Prozent, SportXX mit einem Plus von 4,6 Prozent und Melectronics mit Plus 1,6 Prozent ab. "Do it + Garden" meldet hingegen einen Umsatzrückgang von 1,3 Prozent, auch der Umsatz des Möbelhauses Micasa ging um 4,6 Prozent zurück.

2009 hat die Migros in 13 neue Standorte investiert. "Zu den Wichtigsten zählen 2009 der MMM Stücki in Basel und eine weitere Outdoor-Filiale von SportXX in St. Gallen", schreibt das Unternehmen. Zum Stichtag 31. Dezember 2009 beschäftigte der Konzern 83.780 Mitarbeiter, davon 3.264 Auszubildende in gut 40 verschiedenen Berufen.