Im Heimatland Schweiz sind die Fitnessparks von Migros eine feste Größe. Nun will der Händler auch in Deutschland die sportliche Klientel erobern. Acht Studios sind geplant - für den Anfang.

Fünf Standorte in Deutschland betreibt die Schweizer Handelskette Migros, nun kommen acht dazu. Der Unterschied: Es dreht sich diesmal nicht um Lebensmittelmärkte, sondern um Fitnessstudios. In den Städten München, Frankfurt und Stuttgart will Migros Zürich diese neuen Trainingscenter entstehen, 150 Millionen Euro investieren die Schweizer dafür, Personalkosten sind dabei noch nicht eingerechnet, schreibt die "Frankfurter Allgemeine Zeitung".

Langfristig will Migros 50 Studios in Deutschland eröffnen, teilte das Unternehmen der Schweizer Nachrichtenagentur sda mit. "Die Bereiche Gesundheit und Prävention sind ein klarer Wachstumsmarkt", sagte der Geschäftsführer von Migros Zürich Jörg Blunschi der Zeitung. "Unsere Analysen haben gezeigt, dass dieser Bereich in Deutschland nicht ausgeschöpft ist."

Fit durch Schweizer Qualität

Die neuen Migros-Studios sollen den Namen "Elements" haben und den Kunden ein "Fünf-Sterne-Erlebnis bieten", wie es André Ehrlich ankündigt, Chef der neuen Tochter der Handelskette.  "Wir wollen Schweizer Qualität und Dienstleistungsbewusstsein nach Deutschland bringen", formuliert Ehrlich den Anspruch der Studios.

So ganz überraschend ist das sportliche Engagement von Migros nicht. In der Schweiz betreibt das Unternehmen rund 44 Fitness- und Wellnesszentren, hier ist der Medizin-Dienstleister Medbase der Partner. Ende 2010 übernahm der Händler Markenrechte und Mehrheit an der Ryffel Runnig AG, die Fachgeschäfte für Laufsport betreibt.