Die Kanzlerin spricht heute mit den Bauernverbänden über angemessene Milchpreise. Derweil steigt der Preis für Butter - weil Aldi den Preis um 20 Cent erhöht hat.

Vor dem Milchgipfel im Kanzleramt hat Bauernverbandspräsident Gerd Sonnleitner Hilfe für die Viehhalter gefordert. "Europa versagt durch unverantwortliches Nichtstun", sagte er am Freitag im Deutschlandradio Kultur. Die Politik müsse massive Verkaufshilfe gewähren, um verlorene Kunden in Russland und im arabischen Raum zurückzugewinnen.

"Wir haben dieselben Probleme wie die übrige Wirtschaft. Wir fordern kurzfristige Überbrückungshilfen, um aus der Krise herauszukommen", sagte Sonnleitner. Der Schlüssel liege in Brüssel.

Kanzlerin Angela Merkel müsse ihr politisches Gewicht bei der EU in die Waagschale werden. Der Milchpreis sei eine Katastrophe.

Merkel trifft Milchbauern

Merkel (CDU) will heute um 14 Uhr mit den Milchbauern eine Lösung in der Preiskrise suchen. Dazu hat sie neben Sonnleitner auch den Chef des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter (BDM), Romuald Schaber, eingeladen. An dem Gespräch nimmt zudem Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) teil.

Nach monatelangen Tiefpreisen müssen sich die Bundesbürger inzwischen wieder auf steigende Milchpreise einstellen. Mehrere Lebensmittelhändler wollten die Butter teurer verkaufen, nachdem Aldi den Preis für die 250-Gramm-Packung um 20 Cent erhöht hat, berichtet die Neue Osnabrücker Zeitung in ihrer Freitagausgabe.