Die Gerüchte über einen Einstieg von Axel Springer beim Otto-Inkubator Project A Ventures kursierten schon länger. Jetzt ist der Deal perfekt.


Die Axel Springer AG beteiligt sich mit bis zu 30 Millionen Euro an Project A Ventures. Führender Investor bleibt die Otto Group mit insgesamt 50 Millionen Euro bereitgestelltem Kapital.

Das von den Geschäftsführern Florian Heinemann, Uwe Horstmann, Thies Sander und Christian Weiss im Januar 2012 zusammen mit der Otto Group gegründete Unternehmen kümmert sich umdie Finanzierung und den Aufbau von Start-ups. Zum Portfolio zählen Angebote wie das Lieferkonzept Kochzauber, der Nährstoff-Anbieter Nu3 und der Wein-Versender Wine in Black.

Project A Ventures hat inzwischen über 15 Start-ups finanziert. Einer der größten Exits war für den Inkubator der Verkauf von Tirendo (European Media Holding) an den Wettbewerber Delticom. Project A hielt knapp 25 Prozent der Anteile.

Springer schleißt nach eigenen Angaben mit dem Investment eine Lücke "zwischen unseren strategischen Spätphasen-Investitionen und unseren Frühphasen-Aktivitäten".
In jedem Fall ist es ein weiterer spannender Baustein auf dem Weg zum digitalen Medienhaus für Start-ups. Erst kürzlich hatte Springer die Mehrheit an der Fitness-App Runtastic übernommen. Auch am Privatzimmer-Vermittlungsportal Airbnb ist der Verlagsriese, der zudem ein eigenes Accelerator-Programm betreibt, beteiligt.