Immer mehr Konsumenten greifen zu regionalen Lebensmitteln. Damit ihnen die Auswahl leichter fällt, gibt es ein neues Logo vom Verbraucherministerium. Vier Handelsketten nutzen es bereits.

Ein neues Kennzeichen für mehr Klarheit bei Lebensmitteln aus der Region soll im kommenden Jahr bundesweit eingeführt werden. Das Logo mit der Bezeichnung "Regionalfenster" soll Kunden auf einen Blick zeigen, wo das Produkt verarbeitet wurde, um welche Region es sich handelt und dass die Hauptzutat komplett von dort stammt, wie das Bundesverbraucherministerium am Mittwoch mitteilte.

Nach einem Test im Frühjahr, bei dem 150 Lebensmittel mit dem Regionalfenster in bundesweit fünf Testregionen erhältlich waren, soll das Logo, das Anbieter freiwillig nutzen können, zur Agrarmesse Grüne Woche Anfang 2014 bundesweit großflächig eingeführt werden.

Regionales auf einen Blick erkennen

Erste Lizenznehmer sind laut Ministerium die Handelsketten Edeka, Edeka Südwest, Rewe und Tegut.
Der Discounter Netto prüft im Rahmen seiner regionalen Sortimentsausrichtung, welche Warengruppen oder Artikel für eine Teilnahme am "Regionalfenster" geeignet sind, teilt das Unternehmen mit.

Für Ministerin Ilse Aigner (CSU) sollen die Kunden durch das neue Logo nur Vorteile haben. "Der Verbraucher erkennt mit einem Blick, welche Bestandteile eines Produktes 'regional' sind. Ich bin zuversichtlich, dass die Verbraucher dieses Label schnell annehmen, und dass in Kürze weitere Hersteller und Händler nachziehen."

Das Verbraucherministerium will mit dem Logo dem Verlangen der Kunden nach regionalen Lebensmitteln Rechnung tragen. Verwiesen wird eine entsprechende Befragung von 2.000 Konsumenten durch das Marktforschungsinstitut Konkret. Demnach bevorzugen über 75 Prozent der Verbraucher regionale Lebensmittel. Rund 70 Prozent sind zudem bereit, dafür einen höheren Preis zu bezahlen.