Viele Verbundgruppenhändler sind online aktiv, zeigt die aktuelle Konjunkturumfrage des Mittelstandsverbundes und Der Handel. Allerdings nicht genug: Verbandspräsident Hollmann kritisiert die wettbewerbsrechtlichen Fallstricke.

Die große Mehrheit der Verbundgruppen ist auf vielen Kanälen präsent. Bei jeder zweiten Kooperation nutzen die Anschlusshäuser bereits mehrheitlich die vielfältigen zentral entwickelten E-Commerce Lösungen. Das ist das Ergebnis der aktuellen Konjunkturumfrage von "Der Mittelstandsverbund – ZGV" und Der Handel.

Von den aktiven Verbundgruppen betreiben oder planen 26 Prozent einen zentralen Onlineshop, 39 Prozent einen händlereigenen und 35 Prozent eine "Mischform" zwischen beiden Shopsystemen.  "Trotzdem beteiligen sich noch zu wenig Mittelständler an den Onlineshop-Konzepten ihrer Kooperation", bewertet der Präsident des Mittelstandsverbundes, Wilfried Hollmann, die aktuellen Ergebnisse. "Grund dafür sind oft wettbewerbsrechtliche Fallstricke, die den kooperierenden Mittelstand im E-Commerce enorm benachteiligen", kritisiert Hollmann. Der Spitzenverband setzt sich seit langem dafür ein, dass Verbundgruppen in den Onlineshops ihrer Mitglieder einheitliche Preise kommunizieren können.

Mehrheit zufrieden mit Konjunktur

Die weiteren Ergebnisse der aktuellen Konjunkturumfrage zeigen insgesamt verhaltenen Optimismus bei den Mittelstandskooperationen. Ihre gegenwärtige wirtschaftliche Lage bezeichnen 55 Prozent der Mittelstandskooperationen als "gut". Für das weitere Geschäftsjahr 2015 erwarten 34 Prozent der befragten Unternehmen gleichbleibende und 8 Prozent rückläufige Umsätze. Die Erträge sind im ersten Quartal bei 45 Prozent der Unternehmen stabil geblieben. Fast 20 Prozent mussten hingegen einen Ertragsrückgang hinnehmen.

Trotz der verhaltenen Stimmung bleiben die deutschen Mittelstandskooperationen Job-Motor. Fast jede dritte Verbundgruppe will 2015 neue Arbeitsplätze schaffen. Bei den angeschlossenen Mittelständlern haben zu Beginn des Geschäftsjahres nur 3 Prozent Personal abgebaut, während 76 Prozent ihre Mitarbeiterzahl stabil gehalten hat.  Auch ein Investitionsstau ist nicht ersichtlich. Im ersten Quartal haben fast 90 Prozent der Kooperationen ihr Investitionsniveau gehalten oder sogar gesteigert. Im weiteren Verlauf des Jahres wollen 40 Prozent verstärkt investieren.

Zur Studie

An der Konjunkturumfrage haben sich 67 Kooperationszentralen aus 17 Branchen beteiligt. Die Erhebung wird regelmäßig von Der Mittelstandsverbund und Der Handel durchgeführt und bietet ein repräsentatives Bild der Geschäftslage in den Verbundgruppen des Verbands. Zu diesen zählen rund 320 Einkaufs-, Marketing- und Dienstleistungskooperationen wie beispielsweise, Edeka, Rewe, Intersport, Expert, Hagebau und Bäko.

Die vollständigen Umfrageergebnisse sind unter www.mittelstandsverbund.de abrufbar.

Lesen Sie mehr über das Internet- und Webshopangebot für Händler der EK Servicegroup in der neuen Ausgabe von Der Handel. Zum kostenfreien Probeexemplar geht es hier. Lesen Sie Der Handel auch auf dem iPad.