Mobiles Internet spricht vor allem junge und gebildete Männer an, Frauen sind dagegen eher skeptisch - das zeigt eine neue Studie.

Deutsche Frauen stehen der Nutzung des mobilen Internet zurückhaltender gegenüber als Männer: Die mobilen Webnutzer sind männlich, jung und gebildet, hat das Marktforschungsinstitut Innofact im Auftrag des Telekommunikationshändlers The Phone House herausgefunden.


Während 48,4 Prozent der deutschen Männer angaben, bereits das mobile Internet zu nutzen, war der Anteil in der weiblichen Bevölkerung mit 40,7 Prozent deutlich geringer.

Frauen halten sich zurück

Bei Frauen, die das mobile Internet bisher nicht nutzen, zeigt sich eine noch größere Zurückhaltung: Während 56,8 Prozent der männlichen "Nichtnutzer" darüber nachdenken, mobil über Endgeräte wie Handy, Smartphones oder Notebooks ins Internet zu gehen, liegt der Anteil der weiblichen Interessierten bei deutlich geringeren 44,5 Prozent.

Eine weitere auffällige Abweichung liegt im Informations- und Kaufverhalten: 70,3 Prozent der Konsumentinnen würden eine mobile Internetlösung im Fachhandel erwerben, während dies bei 61,8 Prozent der männlichen Befragten der Fall wäre.