Bei Zalando macht Mobile mittlerweile 35 Prozent des Traffic aus. Bei Otto.de kommen 30 Prozent der Besucher, bei MyToys sogar bis zu 40 Prozent der Besuche über Smartphones und Tablets. Für deutsche Verhältnisse Top-Werte.

Steigerungsfähig findet das die Otto Group, will bis 2016 über alle Online-Marken hinweg 50 Prozent des Online-Traffics mobil erwirtschaften.

Denn Überzeugungstäter (ich) und Neukunden (jede Menge) shoppen eben schlicht mit Smartphone und Tablet von der Couch oder im Bett.

Es braucht keine lang angelegten Studien um zu wissen, dass die mobilen Kunde künftig die wichtigere Kunden werden könnten. Denn das legen schon jetzt die Zahlen zum Marktgeschehen in den USA und UK nahe. Eine Zahlensammlung und Infografik der National Retail Federation in den USA sollte da ein Weckruf auch für deutsche Händler sein. 
Jeder Fünfte will laut einer Studie von Fittkau & Maaß Smartphone und Tablet auch auf der Urlaubsreise für den Einkauf nutzen.(Beweisfoto: privat)
Jeder Fünfte will laut einer Studie von Fittkau & Maaß Smartphone und Tablet auch auf der Urlaubsreise für den Einkauf nutzen.(Beweisfoto: privat)
Hier vorab noch ein paar aktuelle Zahlen, die auch die Relevanz in Europa unterstreichen:

44 % der britischen Internetkunden shoppen auch mit dem Smartphone. Das sagt eine Umfrage des Retail-Dienstleisters Omnico. Internet Retailing

Nach Schätzungen von eMarketer macht der britische E-Commerce-Markt in diesem Jahr einen Sprung von rund 16 % nach vorne und wird dabei auch von Mobile Commerce angetrieben, das um knapp 65 % zulegen soll

Nach einer BITKOM-Untersuchung verwenden aktuell 55 % aller Bundesbürger ab 14 Jahren zumindest gelegentlich ein Smartphone. Vor einem Jahr waren es erst 41 %.

Fast die Hälfte der mobilen Online-Shopper (47 %) kauft am Arbeitsplatz per Smartphone oder Tablet ein. Das hat der Branchenverband Bitkom herausgefunden. 26 Prozent kaufen per Handy im Geschäft ein. Insgesamt kaufen 27 % der Online-Shopper mobil ein.

57 % der Online-Nutzer shoppen bereits mobil. Das ergab eine Online-Umfrage des Branchenverbands bevh. Das sind 17 % mehr als im Vorjahreszeitraum. Bei den 18-39jährigen liegt der Anteil sogar bei 73,9 %.

Jeder dritte mobile Internetnutzer in Deutschland sucht direkt während des Einkaufs im stationären Einzelhandel mit dem Smartphone nach günstigeren Angeboten im Internet. Jeder Fünfte hat daraufhin auch bereits Verkäufer angesprochen, um über Preisnachlässe zu verhandeln. Gibt es keinen Deal, kauft jeder zweite am Ende lieber im Internet ein. Dies zeigt die aktuelle Trendstudie "Mobile Internetnutzung 2014" des Marktforschungsinstituts Nordlight Research.

Rakuten hat in 14 Ländern nachgezählt und kommt zu dem Ergebnis, dass die Nutzung von Tablets beim virtuellen Einkauf im Vorjahr um 41,9 % gestiegen ist, während jene von Smartphones nur um 9,7 % zulegen konnte.

img alt from entity

Infographic provided by National Retail Federation