In München wurde heute der deutsche Ableger der internationalen Mobile Marketing Association (MMA) gegründet. Als vorrangige Ziele werden unter anderem die Förderung des Wachstums der Branche und der Konsumentenschutz genannt.

In München wurde heute der deutsche Ableger der internationalen Mobile Marketing Association (MMA) gegründet. Als vorrangige Ziele nennt der Verband die Förderung des Wachstums der Branche, den Schutz der Konsumenten und die Bildung eines Forums für den Dialog der unterschiedlichen Akteure im Markt. Mobile Marketing, so der Verband, wird eine der wichtigsten Refinanzierungsquellen für UMTS-Inhalte und Anwendungen sein.

Mit der deutschen Gründung hat die MMA erstmals einen starken Verbandsarm in der Bundesrepublik. MMA schätzt Deutschland als einen der wichtigsten und entwicklungsstärksten Märkte für Mobile Marketing in Europa ein. Neben Großbritannien verzeichne Deutschland die größten Zuwächse in der Branche.

Die MMA geht aus der Fusion der zwei führenden Verbände für Mobile Marketing - der globalen Wireless Advertising Association (WAA) und der auf Großbritannien fokussierten Wireless Marketing Association (WMA) - hervor. Nach eigenen Angaben gehören dem Verband über 120 Unternehmen in den USA, Europa und Japan an, so beispielsweise Unilever, Ericsson, Motorola, Nokia, Microsoft, AOL, Ogilvy Interactive, Vodafone, Orange sowie Mobile Marketing-Agenturen wie 12snap, Flytxt, Mindmatics und Yoc. (ST)