Wir sind drin - und nun? Die TextilWirtschaft-Konferenz E-Fashion 2013 stellt am 13. Februar in Frankfurt/Main ausgewählte Erfolgsrezepte vor und wirft einen Blick in die Zukunft des Online-Modehandels.

Der Online-Modehandel wird erwachsen. Nach der jahrelangen Euphorie macht sich jetzt vielerorts Ernüchterung breit. Denn die hohen Umsatzzuwächse können nicht darüber hinwegtäuschen, dass nur wenige E-Fashion-Shops profitabel sind.

Damit rücken Konzepte und Techniken zur Effizienzsteigerung verstärkt in den Vordergrund. Die TextilWirtschaft-Konferenz E-Fashion 2013 stellt am 13. Februar in Frankfurt/Main ausgewählte Erfolgsrezepte vor und wirft einen Blick in die Zukunft des Online-Modehandels.

So erklärt etwa Stephanie Wölfel, E-Commerce-Leiterin von Ernsting’s family, wie sich der Modefilialist vom Nachbarschaftsladen zum Multichannel-Anbieter entwickelt hat. Astrid Jagenberg, Marketing- und Online-Sales-Chefin des Damenmode-Filialisten Hallhuber, berichtet in dem Vortrag "Die 1a-Lagen im Online-Modehandel" über ihre Erfahrungen mit Fremdplattformen wie Amazon und Zalando. Dass auch kleinere Händler und Hersteller durchaus im E-Commerce mitmischen können, zeigt der Vortrag "Mittelstand im Netz: Online? Ja! Aber wie?". Darin spricht FashionHub-Gründer Theo Poursanidis über die Chancen und Risiken für Otto Normalverkäufer im Netz.

Onlineshopping-Clubs nach dem Hype

Das Geschäftsmodell Onlineshopping-Clubs steht im Mittelpunkt des Beitrags von Alain Moreaux. Der Geschäftsführer des weltgrößten Shopping-Clubs Vente-Privée veranschaulicht, wie sich der Markt nach der ersten Hypephase konsolidiert und konzentriert. Über die Optimierung von Onlineshops spricht Jörn Philipp Daudert vom Modeversender Conleys. Wie Onlinehändler auch international Geschäfte abwickeln können, erklärt Markus Fröhleke von Tennis-Point.de.

Weitere Themen sind "Curated Shopping", der Fachkräftemangel im E-Commerce und die strategischen Optionen von vertikalen und Multichannel-Anbietern im sogenannten No-Line-Handel. Referenten sind Outfittery-Geschäftsführerin Anna Alex, Prof. Holger Schneider von der Fachhochschule Wedel und Shopmacher-Geschäftsführer Marcus Diekmann.

Die Teilnahme kostet 1035 Euro. TextilWirtschaft-Abonnenten zahlen 770 Euro, jeweils plus Mehrwertsteuer. Weitere Informationen und Anmeldung: www.textilwirtschaft.de/efashion2013

TW