Das wechselhafte Wetter bringt die Modekunden bisher nicht in Kauflaune. Dennoch berichtet der Textilhandel von stabilen Umsätzen für die aktuelle Kollektion - und hofft auf sonnige Tage.

Trotz des überwiegend trüben Wetters ist der Modehandel bislang mit dem Verkauf der Sommerware zufrieden. "Es läuft zwar nicht berauschend gut, aber es könnte viel schlimmer sein", sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands des Deutschen Textileinzelhandels (BTE), Jürgen Dax der dpa.

Der Textil-Umsatz in den ersten fünf Monaten dieses Jahres liege ungefähr auf dem Niveau des Vergleichszeitraums 2009.

"Man kann zum Glück nicht feststellen, dass die Frühlings- oder Sommerware in den Regalen verstaubt", meinte Dax. Die Kunden ließen sich weder vom Schmuddelwetter noch von negativen Nachrichten aus Politik und Wirtschaft die Lust auf die aktuelle Mode verderben.

"Allenfalls extrem sommerliche Kleidung gehen noch nicht so gut. Erfahrungsgemäß ändert sich das aber schlagartig, sobald es ein paar Tage schönes Wetter gibt."