Lufthansa Systems und Siemens führen gemeinsam bei der Deutschen Lufthansa ein unternehmensweites Sprachkommunikationssystem ein, das auf moderner IP-Technologie (Internet Protokoll) basiert. Die im September geschlossene Vereinbarung sieht vor, im ersten Schritt die großen deutschen Lufthansa-Standorte mit dem Siemens HiPath Kommunikationssystem auszustatten.

Lufthansa Systems und Siemens führen gemeinsam bei der Deutschen Lufthansa ein unternehmensweites Sprachkommunikationssystem ein, das auf moderner IP-Technologie (Internet Protokoll) basiert. Die im September geschlossene Vereinbarung sieht vor, im ersten Schritt die großen deutschen Lufthansa-Standorte mit dem Siemens HiPath Kommunikationssystem auszustatten. Die Anbindung weiterer deutscher und internationaler Standorte ist geplant. Ziel von Lufthansa ist, die Kosten für Service und Betrieb der Telekommunikationsinfrastruktur nachhaltig und dauerhaft zu senken. Gleichzeitig erhalten die Mitarbeiter eine effiziente Kommunikationsplattform, die die Verarbeitung von Sprach-, Fax- und E-Mail-Nachrichten vereinheitlicht und somit das Informationsmanagement vereinfacht.

Durch die Konvergenz von Sprach- und Datenübertragung erhalten Mitarbeiter eine Vielzahl neuer und wertvoller Dienste, die ein effizientes Informationsmanagement erlauben. Zu den neuen Funktionen zählen beispielsweise Unified Messaging Service (UMS) und Computer Telephony Integration (CTI). UMS beschreibt die Möglichkeit, E-Mails, Faxe und Sprachnachrichten zentral in einer Computeranwendung zu empfangen und zu bearbeiten. CTI steht für die noch weitergehende Integration von Telefon und Computer. Der Anwender ist hiermit in der Lage, beispielsweise über das Intranet sein Telefon zu konfigurieren, etwa um Weiterleitungen einzurichten, oder direkt aus einem Anwendungsprogramm heraus eine Kontaktadresse anzurufen. (KC)