Das Portal momox freut sich über ein Umsatzplus von rund 50 Prozent im vergangenen Jahr. Der Online-Ankaufsservice für Bücher, CDs & Co. will auch 2013 kräftig wachsen.

Der Berliner Internethändler momox ist auch 2012 gewachsen: Wie das Unternehmen mitteilte, konnte der Online-Ankaufsservice für gebrauchte Bücher, CDs, DVDs, Computerspiele und Elektronik seinen Umsatz im abgelaufenen Jahr um etwa 50 Prozent auf rund 60 Millionen Euro steigern.

Mittlerweile beschäftigt das Unternehmen mehr als 600 Mitarbeiter an drei Standorten in Berlin, Brandenburg und Sachsen. Laut Gründer und Geschäftsführer Christian Wegner stehen auch in 2013 die Zeichen auf Wachstum.

Die gebrauchten Artikel verkauft momox über Internetmarktplätze, den eigenen Onlineshop medimops.de sowie vier medimops-Ladengeschäfte in Berlin. Eigenen Angaben zufolge bietet medimops.de derzeit mehr als 900.000 gebrauchte Medien an. Im Sortiment finden sich demnach aktuelle wie auch ehemalige Bestseller, aber auch "echte Raritäten".

Noch viel Potenzial in Deutschland

In Deutschland sieht Wegner noch großes Marktpotential: "Vielen Menschen in Deutschland ist immer noch nicht bekannt, dass es Online-Ankaufsservices wie momox.de gibt", ist er überzeugt.

Um den Bekanntheitsgrad zu steigern will das Unternehmen auch 2013 wieder verstärkt auf TV-Werbung setzen. Zur Bewältigung des Wachstums sei der Logistikstandort in Leipzig besonders wichtig: "Ohne unsere im Dezember 2011 eröffnete Logistik-Drehscheibe in Sachsen könnten wir die Kapazitätszuwächse auf mittlerweile mehr als 34 Millionen seit 2006 angekaufte Artikel nicht mehr bewältigen", sagt der momox-Geschäftsführer.

Gründe für den Erfolg des Ankaufservices sieht Wegner vor allem im steigenden Umweltbewusstsein der Verbraucher sowie der einfachen Verkaufsabwicklung.

Die Ankaufspreise für nicht mehr benötigte Bücher, CDs, DVDs, Computerspiele und Elektronik kann der Verkäufer bei momox.de durch Eingabe des jeweiligen Barcodes oder per Scan mit der momox App ermitteln. Der Versand der Ware per Postpaket an den Online-Ankaufsservice ist kostenfrei.

Eine aktuelle Infratest-Studie belegt die steigende Beliebtheit gebrauchter Medien bei den Verbrauchern. So haben zwei Drittel der Konsumenten schon einmal gebrauchte Medien im Internet ge- oder verkauft.

"Gebrauchte Artikel werden bei den Verbrauchern immer beliebter", ist auch Wegner überzeugt. "Der Anteil der Smart-Shopper nimmt stetig zu. Anstatt sich zum Beispiel ein Musik-Album als MP3 für 9,99 Euro herunterzuladen, wird die CD für 2,99 Euro bei uns bestellt. Das gleiche gilt für Bücher und Filme."