Die Stimmung beim Internetriesen Yahoo scheint derzeit auf dem Nullpunkt zu sein. US-Medienberichten zufolge leiden die Mitarbeiter des Konzerns an einem Motivationstief. Viele scheinen von den Rückschlägen der vergangenen Monate gezeichnet zu sein und die schlechten Ergebnisse, die das Unternehmen derzeit vorzuweisen hat, nicht zu verkraften.

Die Stimmung beim Internetriesen Yahoo scheint derzeit auf dem Nullpunkt zu sein. US-Medienberichten zufolge leiden die Mitarbeiter des Konzerns an einem Motivationstief. Viele scheinen von den Rückschlägen der vergangenen Monate gezeichnet zu sein und die schlechten Ergebnisse, die das Unternehmen derzeit vorzuweisen hat, nicht zu verkraften. CEO Terry Semel muss nun danach trachten, die Moral wieder anzuheben und wichtige Führungskräfte davon abzuhalten, Yahoo den Rücken zu kehren.

Anfang des Monats drückten Gerüchte, Microsoft wolle das Unternehmen aufkaufen, kräftig auf die interne Stimmung. Zahlreiche Yahoo-Mitarbeiter fingen offenbar an, sich bei Konkurrenten wie Google und Apple zu bewerben. Kurz zuvor wurde ein enttäuschendes Quartalsergebnis mit elf Prozent Gewinnrückgang bekannt gegeben. (KC)