Die Multimedia Market 2000 in Stuttgart (9. bis 12. April) rechnet mit rund 350 Ausstellern – das ist ein Zuwachs von 25 Prozent. CYbiz ist auch mit dabei – als Medienpartner und Aussteller in Halle 5.1, Stand 020.

Die Multimedia Market 2000 in Stuttgart (9. bis 12. April) rechnet mit rund 350 Ausstellern – das ist ein Zuwachs von 25 Prozent. CYbiz ist auch mit dabei – als Medienpartner und Aussteller in Halle 5.1, Stand 020.

Auf dieser bedeutendsten Multimedia-Messe im deutschsprachigen Raum werden innovative, praxisorientierte Business-Lösungen rund um die neuen Medien präsentiert. Zu den Highlights gehören das Venture Capital Forum, der Linux-Park, der Terminalpark und die Job-Börse. Auf dem messebegleitenden Forum informieren 50 Referenten über die neusten B-to-B-Trends. Insgesamt rechnet die Messe zusammen mit den zeitgleich stattfindenden Kommunikationsmessen Werbung 2000, W + N, das moderne Büro und Textilveredlung & Promotion mit über 50.000 Fachbesuchern. Weiterer Top-Event auf dem Stuttgarter Messegelände: Der 8. Deutsche Multimedia Kongress. Zu dieser wichtigsten deutschen Kongressveranstaltung im Bereich E-Business werden hochkarätige Referenten wie Andreas Schmidt, CEO AOL Bertelsmann Europa, Günther Jünger, Geschäftsführer Intel Central Europe Region und Dr. Peter Zencke, FuE-Vorstand SAP erwartet. Die Veranstalter rechnen mit rund 1.600 Kongressteilnehmern.

Top-Thema E-Commerce. „In 5 Jahren wird jedes Unternehmen zum Internet-Unternehmen werden“, sagt Andy Grove, Chef des Chip-Giganten Intel, voraus. Seine Firma gehört wie andere aus dem Computerbereich zu den Vorreitern bei E-Commerce. Täglich werden zig-Millionen-Dollar-Umsätze über das Internet abgewickelt. Doch damit nicht genug. Der Plan dieser Pioniere richtet sich nicht nur auf den Verkauf übers Internet, sondern darauf, E-Commerce und E-Business als Instrumentarium zur strategischen Unternehmensführung unter Einsatz der Informationstechnologie zu begreifen. Dazu müssen alle Geschäftsprozesse – von der Produktplanung bis zu Marketing, Vertrieb und Logistik – neu ausgerichtet werden.

Milliardenmarkt Internet. Gewaltige Investitionen in Technik und Infrastruktur sind notwendig, die aber nur Sinn machen, wenn geeignete Konzepte zugrunde gelegt werden. Die Firmen und Märkte lassen sich durch schwindelerregende Prognosen und nach oben zeigende Umsatzkurven leiten. Bis ins Jahr 2002 prognostiziert das Marktforschungsinstitut (IDC) allein für Deutschland 33 Millionen Internet-Nutzer. Diese sollen an die 63 Milliarden US-Dollar online ausgeben. Laut Forrester Research sollen durch den Einfluss des Internets die Umsätze offline, also außerhalb des World Wide Web bis im Jahr 2003 um zusätzliche 500 Milliarden US-Dollar anwachsen.

Messe-Highlights. Die neusten Trends dieses Wachstumsmarktes spiegelt sich in den Ausstellungs-Schwerpunkten und Sonderschauen der Multimedia Market wieder.

Venture Capital Forum. Neue Technologien verlangen neue Finanzierungsinstrumente, die in der Lage sind, der rasanten Wachstumsgeschwindigkeit der Unternehmen ebenso Folge zu leisten wie sie darin zu unterstützen. Die Fachmesse Multimedia Market richtet in diesem Jahr erstmalig einen Gemeinschaftsstand, das so genannte Venture Capital Forum ein. Federführend für die Realisation ist die IVC AG, die sich vor allem auf wachstumsstarke Hochtechnologie- und Dienstleistungsunternehmen spezialisiert hat. „Baden-Württemberg ist gerade im IT- Business eine boomende Region mit viel Zukunftspotential“, so Jörg Eberhardt zum Engagement der IVC bei der Multimedia Market 2000. Das Venture Capital Forum will den Kontakt von professionellen Venture Capital-Firmen zu kleinen bis mittelständischen wachstumsfähigen Unternehmen der IT-Branche fördern.

Terminalpark. Im Terminalpark bieten führende Hersteller einen breiten Überblick über die verschiedenen Terminal-Lösungen im POI/POS-Segment und ihre auf die individuellen Kundenwünsche maßgeschneiderten Gestaltungsmöglichkeiten. Ziel ist es, mit dem Kunden eine hundertprozentig praxis- wie marktgerechte Lösung zu erarbeiten. Der Terminalpark bietet kompetente Beratung von Eingabemedium bis Infoware, von Design bis Vernetzungsmöglichkeiten. Die Fachmesse Multimedia Market hat sich zwischenzeitlich übrigens noch vor den Messen „CeBIT Hannover„ und „Systems München„ zu der Leitmesse für Investitionen im POI/POS-Segment entwickelt.

Linux Park. Dass das Betriebssystems Linux sich vor allem im E-Commerce-Bereich, bzw. generell bei Internet-Anwendungen als mehr und mehr optimale Software herausstellt, gilt mittlerweile als common sense. Das Level der Entwicklung dieses Betriebssystems steigt nahezu täglich, gerade und vor allem im Multimedia-Bereich. In den letzten neun Monaten sind darüber hinaus Linux-Lösungen für den Text- und Bildverarbeitungs-, sprich Desktopbereich entstanden. Auf der Multimedia Market 2000 werden Philosophie wie Anwendungslösungen dieses Betriebssystems erstmals in einem eigens dafür eingerichteten Informationspark vorgestellt. Der Themenpark versteht sich (gerade auch in Hinblick auf den parallel zur Messe stattfindenden Deutschen Multimedia Kongress) als absolut zeitgemäße Präsentation von Linux-Anwendungen.

Job- und Karrierebörse. Führende Multimedia-Unternehmen präsentieren sich als Arbeitgeber der Zukunft. Unter dem Motto „Job & Karriere“ werden Unternehmer aus der Internet-Branche auf der Multimedia Market 2000 Kontakte zu Berufswechslern und Hochschulabsolventen knüpfen, die unternehmerisch denken und schnell Verantwortung in ihrem Job übernehmen wollen. Die Aktion wird in Hochschulen und anderen Bildungsinstituten in Baden Württemberg massiv beworben.

Nonplus forum. Im messebegleitenden nonplus forum gehen ausgewählte Gastreferenten und Aussteller den Trends des Internet-Zeitalters auf den Grund. An vier Ausstellungstagen werden die Besucher der Fachmesse über die Schwerpunkte „Vision & Technology“, „Karriere + Jobs“, „eBusiness in der Anwendung“ und „Venture Capital“ informiert.

8. Deutscher Multimedia Kongress. „Virtuell business – real profit“ lautet das Motto während des 8. Deutschen Multimedia Kongresses. Im Mittelpunkt stehen die Integration von E-Business in die Wertschöpfungsketten, E-Brands, Mobiles Internet, Optimierung des Workflows oder innovatives Content-Management. Höhepunkte des DMMK 2000 sind: Keynote-Reden von Günther Jünger (Geschäftsführer Intel Zentraleuropa), Andreas Schmidt (CEO AOL Bertelsmann Europa) und Tom Gardner (Gründer und CEO The Motley Fool Inc.), die Podiumsdiskussion „Virtual business – Real profit“ am 10. April mit Detlev Buchal (Vorstand Deutsche Telekom), Ulrich Dietz (Vorstandsvorsitzender GFT Technologies), Dr. Klaus Eierhoff (Vorstand Bertelsmann), Michael Grabner (Geschäftsführer Holtzbrinck), Hermann-Josef Lamberti (IT-Vor-stand Deutsche Bank), Dr. Klaus Mangold (Vorstandsvorsitzender debis), Dr. Peter Zencke (FuE-Vorstand SAP), moderiert von Michael Jungblut (ZDF WISO) sowie zahlreiche Workshops und Branchentalk.

Am 10. April 2000 findet die Medi@-Night an Deutschlands längster Caipirinha-Theke in der Szene-Location Zapata statt. Die legendäre Messe-Party im Perkins-Park, der Stuttgarter In-Disco für Aussteller, Kongressteilnehmer und Geschäftskunden läuft am 11. April 2000 vom Stapel.