Auf der IT-Messe NRF Big Show in New York sind die Daten "in Echtzeit" schon fast wieder ein alter Hut: Die Daten müssen zu jeder Zeit auf jedem Kanal auch identisch sein.

Es ist ja schon längst nicht mehr die Frage, dass Händler sich darauf einlassen müssen, dass die Kunden im digitalen Zeitalter den Ton angeben. Auf der diesjährigen "NRF Big Show", der weltweit größten Handels-IT-Messe des amerikanischen Einzelhandelsverbandes National Retail Federation, sucht die Branche daher eher nach Lösungen, dem Kunden das vielfach beschworene Einkaufserlebnis auf allen Kanälen zu bieten.

Denn den Konsumenten ist es ziemlich egal, ob sie sich im Laden, am PC oder von unterwegs per Smartphone informieren und kaufen oder welchen technischen Aufwand das für die Anbieter bedeutet - nur bequem muss es sein.

Dementsprechend präsentieren Dienstleister auch auf der NRF Big Show einen bunten Strauß an Lösungen, die die Händler (und später deren Kunden) begeistern sollen. Oft spürt man in den Messehallen die aufgekratzte Stimmung, an einem fundamentalen Wechsel im Einzelhandel, ja in der Gesellschaft beteiligt zu sein.

SAP holt Händler bei der Entwicklung ins Boot

Doch muss man sich immer wieder in Erinnerung rufen, nicht ungeduldig zu werden: Von der Notwendigkeit, kundenorientiert über alle Kanäle tolle Einkaufslösungen anzubieten, hört man schon seit Jahren. Immer mehr Händler gehen das Problem - pardon: die Herausforderungen - auch an. Doch bislang sind die tatsächlichen Anwendungen in der Filiale und im Hintergrund noch eher rar gesät.

Selbst im Land der unbegrenzten Möglichkeiten wird es noch etwas dauern, bis der Kunde allerorten beliebig zwischen den Kanälen wechseln kann - und der Händler die Daten rund um seine Geschäftsprozesse wie das Wissen um den Kunden immer und überall aktuell abrufen und analysieren kann.

Doch die Industrie arbeitet daran. SAP zum Beispiel hat die IT-Abteilungen ausgewählter Kunden aus dem Einzelhandel und der Industrie mit ins Boot genommen, um die richtigen Lösungen für das Einkaufen der Zukunft zu finden. Auf der NRF hat der deutsche Softwarehersteller IT-Verantwortliche aus der Modebranche zu Wort kommen lassen, warum sie da mitmachen.

"Auch wenn wir als Kunde viel Zeit und Geld investieren, haben wir doch die Chance, die kommende Softwarelösung zu beeinflussen", sagte zum Beispiel Adidas-IT-Chef Marc van der Heijden. Und Arne H. Tjalma, Vice President ICT von Tommy Hilfiger, ergänzte: "Bei allem Bemühen um ein ansprechendes Frontend brauchen wir doch erst einmal eine Plattform als solides Fundament im Backend."

Von den Daten "in Echtzeit" zu den "wahren Daten"

Denn nun rächt es sich, dass die Händler in den vergangenen Jahren viele unterschiedliche Softwarelösungen für die vielen unterschiedlichen Aufgaben in der Filiale und im Hintergrund im Einsatz haben. Zum einen kann man die Anwendungen nicht immer unbedingt einfach zusammenwerfen, zum anderen können die alten Systeme oft nicht Schritt halten mit den grundsätzlichen Anforderungen im Multichannel-Zeitalter: Alle Daten rund um den Kunden und den vielfältigen Prozessen im Hintergrund müssen schnell, wenig komplex und effizient sein.

Früher machte das auf deutsch merkwürdig klingende Wort der sofortigen, sekundenschnellen Aktualität der Daten "in Echtzeit" ("Real time") die Runde. Das ist mittlerweile schon fast ein alter Hut und wird vorausgesetzt.

Dieser Tage kommt der Begriff der "wahren" Daten hinzu: Alle gesammelten Daten müssen nicht nur sofort verfügbar, sondern auch auf dem gleichen Stand sein - unabhängig davon, wer sie in den verschiedenen Abteilungen der Zentrale, in der Filiale oder im Webshop nutzt. Während das technisch schon bald kein Problem mehr sein dürfte, müssen die Händler allerdings noch ihre Hausaufgaben machen und die IT buchstäblich als Informationstechnologie verstehen - und sich auf das Abenteuer einlassen, ihr Wissen gewinnbringende mit allen Beteiligten im eigenen Unternehmen, den Herstellern und Dienstleistern zu teilen. Denn der klassisch abwartende, doch eher behäbige Einzelhandel wird im digitalen Zeitalter zu einer Branche, die Innovationen vorantreibt.

Sybille Wilhelm, New York