"E-Mail-Wurm 'I love You' ist unter Kontrolle." So könnte die Schlagzeile zum Wochenende lauten. Bevor der Liebesvirus alle firmeneigene E-Mail Server lahmlegen konnte, wurden bereits Anitviren-Programme im Internet gegen den "Liebesvirus" zum kostenlosen Herunterladen angeboten. Jetzt sollen Scherzviren wie "Joe", "Joke" und "Funny News" im Anmarsch sein.

"E-Mail-Wurm 'I love You' ist unter Kontrolle." So könnte die Schlagzeile zum Wochenende lauten. Bevor der Liebesvirus alle firmeneigene E-Mail Server lahmlegen konnte, wurden bereits Anitviren-Programme im Internet gegen den "Liebesvirus" zum kostenlosen Herunterladen angeboten. Jetzt sollen Scherzviren wie "Joe", "Joke" und "Funny News" im Anmarsch sein.

"Doch mittlerweile sind die Mitarbeiter hoffentlich soweit sensibilisiert, dass sie keine E-Mail mehr gedankenlos öffnen", hofft Go Net-Sicherheitsexperte und Technologie Manager Stefan Küch. Denn schon bei E-Mail-Wurm "I love you" handele es sich nicht um einen hochkompliziert aufgebauten Virus, sondern technisch gesehen eher um ein lächerliches Konstrukt. "Als unsere Security-Spezialisten im Labor den Virus analysierten, mussten sie lachen." Stefan Küch befürchtet, dass künftig mehr pubertierende Jugendliche auf die Idee kommen könnten, mit einfach aufgebauten Viren die Welt zu schocken.

Der Dortmunder IT-Spezialist Go Net war einer unter den ersten, der ein Maßnahmepaket zur Soforthilfe entwickelte und auf seiner Website kostenlos zur Verfügung stellte. Aus dem Schneider wären all jene Kunden gewesen, die über einen Servicevertrag mit Go Net abgesichert seien: "Technisch betrachtet, haben die "Liebesgrüße" kein Problem dargestellt. Die Sicherheitslücken seien eher in der Organisation zu suchen, weiß Stefan Küch zu berichten und stolz fügt er hinzu: "Bei unseren Servicevertrags-Kunden haben wir direkten Zugriff auf das System. So konnten wir nach Auftritt des Killervirus schnell reagieren und unsere Kunden vor dem Zerstörungswerk behüten." Der IT-Spezialist hofft, dass nach diesem Schreck in der Chefetage mehr konzeptionelle Konsequenzen getroffen werden, um künftig solchen "Jungenstreichen" das Handwerk zu legen.


Folgende Unternehmen bieten Gegenmaßnahmen und Virensäuberer im Internet zum kostenlosen Herunterladen an:

www.nikoma.de
www.cm4all.com
www.vil.nai.com/villib/dispvirus.asp?virus_k=98617
www.strato.de
www.trendmicro.de
www.antivirus.de