Der deutsche Breitbandkabel-Markt, mit TV-Kabelanschlüssen in 22,3 Mio. Haushalten der zweitgrößte nach den USA, bietet Netzbetreibern und Diensteanbietern enorme Wachstums- und Entwicklungschancen. Die Aufrüstung der bestehenden Verbindungen zu rückkanalfähigen Full-Service-Netzwerken wird neue interaktive und multimediale Anwendungen möglich machen.

Der deutsche Breitbandkabel-Markt, mit TV-Kabelanschlüssen in 22,3 Mio. Haushalten der zweitgrößte nach den USA, bietet Netzbetreibern und Diensteanbietern enorme Wachstums- und Entwicklungschancen. Die Aufrüstung der bestehenden Verbindungen zu rückkanalfähigen Full-Service-Netzwerken wird neue interaktive und multimediale Anwendungen möglich machen. Dadurch werden Internet und Fernsehen zunehmend zusammenwachsen, prognostiziert die aktuelle Industriestudie „Der Breitbandkabel-Markt in Deutschland – Vom Kabel-TV-Netz zum Full-Service-Network“ von PricewaterhouseCoopers.

Durch den schnellen Internet-Zugang per Kabel wird künftig verstärkt das Fernsehgerät anstelle des PC für Internet-Dienste, wie beispielsweise Web-TV, genutzt. Der Internet-Markt wird sein rasantes Wachstum fortsetzen und von rund 16 Millionen Nutzern heute auf knapp 30 Millionen Nutzer im Jahr 2002 anwachsen, so Werner Ballhaus, Branchen-Experte von PricewaterhouseCoopers. Die Internet-Nutzer werden dabei vermehrt schnelle breitbandige Internet-Zugänge nachfragen. In diesem Segment werden sich die Kabelnetzbetreiber wegen ihrer hohen Datenübertragungs-geschwindigkeiten voraussichtlich einen Marktanteil von etwa 50% sichern können. Voraussetzung ist allerdings, so Ballhaus, eine überzeugende Marketingstrategie und die zügige Aufrüstung der Netze.

Ein bedeutender strategischer Vorteil bei der Vermarktung von Breitbandkabel-Diensten besteht in der Möglichkeit zum sogenannten "Bundling" der Dienste. Attraktive gebündelte Angebote, beispielsweise von TV, Internet und Telefonie, werden dem Kunden einen echten Preisvorteil bieten. Durch die neuen Dienste wird sich das Umsatzvolumen der Kabelnetzbetreiber in den nächsten fünf Jahren mehr als verdoppeln. Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass die Umsätze von derzeit DM 5 Mrd. auf DM 12,5 Milliarden im Jahr 2005 steigen werden.

Verschärfter Wettbewerb

Der Wettbewerb unter den breitbandigen Zugangstechnologien wird sich in den nächsten Jahren weiter verschärfen: Mit den Kabelnetzen konkurrieren vor allem alternative Zugangstechnologien wie Richtfunk (Wireless Local Loop), ADSL (Asymmetric Digital Subscriber Line) oder Satellit. Der Schlüsselfaktor im Wettbewerb wird die Kontrolle über die letzte Meile, also der Zugang zum Endkunden, sein. Daneben wird für die Behauptung am Markt die strategische Verknüpfung von Kundenzugang mit Inhalte- und Programmvermarktung immer wichtiger.

Als marktentscheidende Erfolgsfaktoren in der Breitbandkabel-Branche werden zudem einheitliche Gerätestandards und Universalplattformen, die Akzeptanz neuer Dienste seitens der Konsumenten, effektive Geschäftsmodelle, Partnerschaften und Kooperationen eingestuft. (DS)

FIRMENPROFIL:

Die Gruppe PwC Deutsche Revision ist in Deutschland mit einem Umsatz von rund 2,4 Mrd. Mark eines der marktführenden integrierten Dienstleistungsunternehmen im Bereich Prüfung und Beratung. Rund 10.000 Mitarbeiter arbeiten an über 40 Standorten in Deutschland für nationale und internationale Mandanten jeder Größe.

Die breite Palette der Dienstleistungen umfasst die Wirtschaftsprüfung, die Steuerberatung, die Unternehmens- und Corporate Finance- sowie die Human Resource-Beratung. Die PricewaterhouseCoopers Corporate Finance-Gruppe berät bei Unternehmensübernahmen und -veräußerungen sowie bei finanzwirtschaftlichen Umstrukturierungen. Von weltweit mehr als 7.000 Corporate Finance-Beratern des Verbunds arbeiten rund 800 in Deutschland an nationalen und internationalen Projekten.

KONTAKT:

Werner Ballhaus
PricewaterhouseCoopers CorporateFinance Beratung GmbH
Branchengruppe Technologie Telekommunikation und Medien
Tel.: 0 69 - 95 85-57 05
Fax: 0 69 - 95 85-59 59
E-Mail: werner.ballhaus@de.pwcglobal.com