Als Händler die richtige Nische zu finden, hat uns an dieser Stelle schon häufiger beschäftigt. Heute stellen wir Beispiele vor.

Horizn-Studios

Laptop-Taschen und Schutzhüllen für Tablet-Computer gibt es viele. Sie bieten ausreichend Schutz für die teuere Hardware. Das ist aber auch bereits alles, was sie können. Das muss anders gehen. Ist zumindest die Überzeugung der Gründer von Horizn. Dort dreht sich alles um "Digitale Nomaden", oder anders formuliert, Menschen, die viel mit ihren technischen Geräten unterwegs sind. So wird ein Trolley angeboten, der nicht nur einen schnellen Zugriff auf den Laptop ermöglicht, sondern auch noch mit einer Batterie versehen ist, um auch unterwegs Smartphone und andere Gadgets mit Strom versorgen zu können. Durchdachte Produkte, die den Kunden alltägliche Probleme lösen. Und somit eine tolle Idee, die von Project A Ventures angeschoben wird.

Iceguerilla

Eis geht immer, nicht nur in den Sommermonaten. Und bei diesem Shop erhalten Sie kein Eis, dessen Geschmacksrichtung sich irgendjemand ausgedacht hat. Mit dem "Mixer" stellen Sie sich Ihr persönliches Lieblingseis zusammen. Geachtet wird bei der Zutatenauswahl auch auf Nachhaltigkeit. Einem individuellen Geschmackserlebnis steht nichts im Wege, wenn man sich denn an die Mindestbestellmenge von vier Bechern hält, die bundesweit ausgeliefert werden. Um keine Abstriche bei der Qualität machen zu müssen, schließt der Shop von Ralf Schulze derzeit regelmäßig, wenn die mögliche Wochenproduktion ausgeschöpft ist.

Nearbees

Der Shop kombiniert einerseits gesunde Ernährung, denn schließlich ist Honig nicht nur lecker, sondern auch gut für den Körper. Auf der anderen Seite erfüllen die Gründer Michael Gelhaus und Viktoria Schmidt den Wunsch vieler Kunden, sich mit Produkten aus der eigenen Region zu versorgen. Die Kundschaft kann hier gezielt nach lokalen Imkern suchen, um deren Produkte bequem zu bestellen und sich nach Hause liefern zu lassen. Und die Imker erhalten die Option, ihren Honig auch online zu verkaufen. So haben alle Seiten etwas von dieser guten Idee.

Kirchen-Weihrauch

Wenn ein Shop den Namen Nische verdient hat, dann wohl dieser Shop von Birgit Hermenau. Denn das Warenangebot besteht aus Räucherwerk, Räucherstäbchen und Weihrauch. Der Markt für diese Artikel ist mit Sicherheit begrenzt, obgleich natürlich beispielsweise Räucherstäbchen abere ebenso zuweilen edler Weihrauch auch in privaten Haushalten verfeuert werden. Das Sortiment ist breit und umfasst auch das notwendige Zubehör, um die Düfte auch zu entfalten. Die Nische ist zudem so groß, dass sich gleich eine Reihe von Online-Shops aufs Räucherwerk spezialisiert haben.

MEHR ZUM THEMA
Marketing

So finden Händler ihre Nische

Am Anfang steht die Idee: Warum nicht vom Wachstum des E-Commerce profitieren und einen eigenen Online-Shop eröffnen? Das Startkapital ist überschaubar und mit Amazon, Ebay oder Allyouneed gibt es gleich mehrere Marktplätze, die sich nicht über mangelnden Zuspruch der Kunden beklagen können. Aber wie fängt man das am besten an? Wie finden Händler eine passende Nische, um auch Geschäft zu machen? Mehr lesen

Marketing

Abgefahrene Nische: Wie modern sind Onlineshops für Modellautos?

Anfang des Monats haben wir uns für Sie einmal den Weinhandel im Web angesehen. Ein lukrativer Markt, auf dem einige große Player unterwegs sind. Und wenig überraschend präsentierten sich die Shops (mehr oder weniger) auf der Höhe der Zeit. Warenvielfalt, Angebotspräsentation und Bezahlverfahren wussten durchaus zu überzeugen. Wie sieht es aber tief in einer Nische aus? Uns hat interessiert, wie sich Händler in einem hochgradig spezialisierten Segment präsentieren. Modellautos - wenn der Kunde auch Sammler ist. Mehr lesen

Marketing

Digitale Showrooms: Der digitale Chic kommt aus der Nische

Meine Lieblingsschlagzeilen über die Zukunft des Handels sind inzwischen gut zwei Jahre alt. Seinerzeit hatte Ebay die Ergebnisse seines ambitionierten Projekts "Handel der Zukunft" vorgestellt. Und darüber gab es einiges zu berichten. Darunter auch die These, dass ich im Supermarkt der Zukunft (wird der dann noch Supermarkt heißen?) nur noch QR-Codes scanne. Meine Ware wird dann im Hintergrund zur Auslieferung zusammengestellt oder kommt direkt zu mir nach Hause. Allerdings dürfte noch ein nicht näher definiertes Quantum Zeit vergehen, bis es in Deutschland so weit sei. Mehr lesen