Forscher des Sicherheitsspezialisten Symantec arbeiten derzeit an einem neuen Produkt, das Schädlinge im Web blockieren soll, bevor sie auf den Computer des Users gelangen können. Unter dem Projektnamen "Canary" entwickelt das Unternehmen eine Applikation, die parallel zum Webbrowser läuft und nach Attacken über Schwachstellen Ausschau halten soll.

Forscher des Sicherheitsspezialisten Symantec arbeiten derzeit an einem neuen Produkt, das Schädlinge im Web blockieren soll, bevor sie auf den Computer des Users gelangen können. Unter dem Projektnamen "Canary" entwickelt das Unternehmen eine Applikation, die parallel zum Webbrowser läuft und nach Attacken über Schwachstellen Ausschau halten soll. "Anstatt Schwachstellen zu schließen, soll Canary Schadcodes blockieren, die über die Lücken des Browsers eingeschleust werden sollen", zitiert das Branchenportal ZDNet UK Adam Bromwich, Entwicklungsmanager bei Symantec.

Der Ansatz der Lösung ist der umgekehrte Weg, den herkömmliche Anti-Viren-Software geht. Anstatt nach Signaturen der mittlerweile unzähligen Schädlinge zu suchen und diese abzuwehren, überwacht die Applikation die bekannten Sicherheitslücken. Zunächst soll das Programm für den Internet Explorer angeboten werden, später jedoch auch für weitere Browser, beispielsweise Firefox oder Safari, zur Verfügung stehen. Symantec will die Technik schon bald in seine Sicherheits-Suiten integrieren. Einen ähnlichen Weg geht auch McAfees Siteadvisor. Das Programm kann in Verbindung mit verbreiteten Webbrowsern eingesetzt werden. Der Siteadvisor scannt das Internet und testet Webseiten, ob sie versuchen, Schadcodes auf den Rechner des Webseiten-Besuchers zu schleusen. (KC)