Über das Online-Ausschreibungs- programm "Ethics" sollen alle internen und externen Ausschreibungsprozesse laufen - einschließlich der damit einhergehenden Planungen, Marktanalysen und dem Vertragsmanagement.

Erklärtes Ziel der EU ist es, dass bis zum Jahr 2003 mindestens 25% aller Ausschreibungen auf elektronischem Weg erfolgen. Auf diese ehrgeizige Vorgabe haben viele Länder der EU bisher noch keine Antwort. Eine der wenigen Ausnahmen bildet Dänemark, wo die dänische Beschaffungsbehörde National Procurement LTD Denmark (SKI) gemeinsam mit IBM und inno:vasion, einem dänischen IBM Business Partner, das Online-Ausschreibungsprogramm "Ethics" (Electronic Tender Handling & Information Communication System) entwickelte. Alle internen und externen Ausschreibungsprozesse laufen nun über dieses System - einschließlich der gesamten damit einhergehenden Planungen, Marktanalysen und dem Vertragsmanagement.

In mehreren Phasen wurde in den letzten Jahren ein System entwickelt, dessen letzte Stufe "NetBid" nun innerhalb eines Pilotprojektes auf den Einsatz für EU-Ausschreibungen vorbereitet werden soll. NetBid, das eine vollständige digitale Online-Bearbeitung des gesamten Ausschreibungsprozesses ermöglicht, genügt laut Herstellerangaben durch den Einsatz der digitalen Signatur und einer Public/Private Key-Lösung höchsten Sicherheitsstandards. Zudem garantiere es eine absolut faire Abwicklung des Prozesses: Alle Angebote könnten erst nach Ablauf der Ausschreibungsfrist eingesehen und nach einheitlich definierten Regeln miteinander verglichen werden. Eine Diskriminierung einzelner Anbieter sei damit nahezu ausgeschlossen.

In der EU sind öffentliche Organisationen dazu verpflichtet, alle Investitionen und Anschaffungen, die über 200.000 DM liegen, öffentlich auszuschreiben. Eine Praxis, die einen enormen Verwaltungsaufwand mit sich bringt und wegen angeblicher oder tatsächlicher Unregelmäßigkeiten immer wieder für Schlagzeilen sorgt. Elektronische Systeme können hier für höhere Effizienz, Transparenz, Offenheit und Gleichbehandlung sorgen.

Die zügige Einführung von Ethics wird unter anderem durch die Verabschiedung der neuen EU-Richtlinie zur Einführung der digitalen Signatur möglich.

Das System wurde auf Lotus Domino Basis entwickelt, wobei alle Datenbanken auf einem zentralen Notes Server hinterlegt sind. Ethics basiert auf den neuesten Versionen der Lotus Programme, die in allen gängigen Sprachen zur Verfügung stehen und über moderne Web Browser zugänglich sind. Eine besondere Hardware-Ausstattung ist nicht erforderlich. Gegenwärtig existiert und arbeitet das System in Dänisch und wurde bereits in Englisch und Spanisch übersetzt. Auch in Deutschland wird es in Kürze zur Verfügung stehen. Die SKI beabsichtigt, Ethics auch international zu vermarkten. (ST)


KONTAKT:

IBM Deutschland GmbH
70548 Stuttgart
Internet: www.ibm.de