Die wachsende Informationsflut an Arbeitsplätzen führt in Unternehmen mittlerweile zu Problemen. Der englische Software-Hersteller Autonomy Systems Ltd. mit Sitz in Cambridge hat jetzt ein Programm...

Die wachsende Informationsflut an Arbeitsplätzen führt in Unternehmen mittlerweile zu Problemen. Der englische Software-Hersteller Autonomy Systems Ltd. mit Sitz in Cambridge hat jetzt ein Programm vorgestellt, das über eine mathematische Methode automatisch Verknüpfungen zwischen einzelnen Informationen im Unternehmensnetz herstellt und auf diese Weise jedem Mitarbeiter auf seine Fragestellung zugeschnittene Daten zusammenstellt.

Beschäftigt sich ein Unternehmen mit einem bestimmten Thema, werden ihm von der Software alle auf dem Firmenrechner vorhandenen Informationen angezeigt. Die Bedienoberfläche auf dem Bildschirm gleicht einer Suchmaschine.

Zunächst sind die Informationsangebote der Software mehr oder weniger treffend. Durch Anklicken der nützlichen Dokumente, findet die Software selbst heraus, welche Anliegen der User hat und stellt automatisch eine neue Datenliste zusammen. So lernt das System dazu und grenzt die Informationen ein, ohne dass der Nutzer ein Profil erstellen muss.

Die sogenannte Portal-in-a-Box-Lösung muß nur auf den Unternehmensrechner gespielt und mit dem vorhandenen Programm verknüpft werden. Schnittstellen zu den gängigen Programmen seien vorhanden. Diese Technologie könne, nach Aussage des Herstellers, auch für E-Shopping-Angebote im Internet genutzt werden. Durch Analysieren des Surfverhaltens könnten den Kunden schnell und unkompliziert neue Produkte präsentiert werden. Die neue Software kostet derzeit noch rund 156.800 DM.