Für die deutschen Bundesbürger gewinnt das Internet als Informationsquelle zunehmend an Bedeutung. Während die Zeit, die vor dem Fernseher verbracht wird, nach Jahren des Anstiegs erstmals wieder sinkt, erfreuen sich Nachrichtenportale im Web immer größerer Beliebtheit.

Für die deutschen Bundesbürger gewinnt das Internet als Informationsquelle zunehmend an Bedeutung. Während die Zeit, die vor dem Fernseher verbracht wird, nach Jahren des Anstiegs erstmals wieder sinkt, erfreuen sich Nachrichtenportale im Web immer größerer Beliebtheit. Diese Änderung in den Mediengewohnheiten der Deutschen wird durch aktuelle Zahlen bestätigt, die der Hightech-Verband BITKOM vorgelegt hat. Demnach sind die 20 meistgenutzten Online-News-Angebote in den ersten neun Monaten dieses Jahres fast 3,6 Mrd. Mal besucht worden. Das entspricht einem Plus von 31 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig sank die durchschnittliche TV-Nutzungsdauer im vergangenen Jahr von 212 in 2006 auf 208 Minuten pro Tag. Entscheidend für die Abwanderung der TV-Seher ins Internet sind vor allem die spezifischen Möglichkeiten des Webs. So punkten die Newsportale mit Aktualität und interaktiven Darstellungsmöglichkeiten bei den Nutzern.