Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) von Webseiten sind für das Verhältnis von Internetnutzer und -anbieter von entscheidender Bedeutung. Sie definieren, wie der jeweilige Seitenbetreiber mit dem User und den persönlichen Informationen, die er dort preisgibt, umgeht.

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) von Webseiten sind für das Verhältnis von Internetnutzer und -anbieter von entscheidender Bedeutung. Sie definieren, wie der jeweilige Seitenbetreiber mit dem User und den persönlichen Informationen, die er dort preisgibt, umgeht. In Anbetracht der Wichtigkeit der entsprechenden Regelungen ist es allerdings verwunderlich, wie wenig Beachtung die darin enthaltenen Bestimmungen bei den Nutzern finden. Nur die Wenigsten haben sie auch tatsächlich gelesen oder sind sich dessen bewusst, wie häufig Seitenbetreiber unbemerkt Änderungen an ihnen durchführen. Mit dieser Feststellung appelliert die Electronic Frontier Foundation (EFF) gegenwärtig an die US-Verbraucherschaft. Die unabhängige US-NGO, die sich vorrangig mit den Bürgerrechten im Cyberspace beschäftigt, hat mit TOSBack sogar ein eigenes Online-Tool vorgestellt, das die AGB von Webseiten im Stundentakt automatisch nach Veränderungen der Betreiber analysiert.