O2 will den Ausbau seines Vertriebsnetzes beschleunigen. Mittelfristig plant der Telekommunikationsanbieter 1.100 Filialen in Deutschland.

O2 übernimmt 80 Shops des Mitbewerbers Freenet AG in Deutschland. Mit dem Zukauf will Telefónica O2 Germany GmbH & Co. OHG, wie das Unternehmen mit vollem Namen heißt, den Ausbau seines Vertriebsnetzes beschleunigen. Derzeit betreibt das Münchner Unternehmen hier zu Lande 725 Shops und plant mittelfristig den Ausbau auf 1.100 Standorte.

"Durch die Übernahme machen wir einen Sprung nach vorne im Ausbau unserer Shop-Infrastruktur", sagte Telefónica O2 Germany CEO Jaime Smith auf dem Mobile World Congress in Barcelona. "Dank der guten Lage der übernommenen Shops werden wir unsere Präsenz in mittelgroßen Städten deutlich steigern", ist Smith überzeugt.

"Strategisch sinnvoll"

"Der Verkauf an O2 ist für beide Unternehmen strategisch sinnvoll", betont Joachim Preisig, Sprecher des Vorstands und Vorstand Operations & Integration der freenet AG. Der Verkauf erfolge im Zuge der Harmonisierung der Shoparchitektur nach der Fusion der freenet AG mit der debitel AG.

Die Erweiterung des Shopnetzes ist neben der vollständigen eigenen Netzabdeckung bis Ende 2009 in Deutschland ein zentrales Ziel von O2. Im Jahr 2008 wurden rund 150 neue Verkaufsniederlassungen gegründet, darunter ein repräsentativer Flagship-Store Unter den Linden in Berlin.

Die neu erworbenen Standorte werden nach der Übernahme bis zur Jahresmitte in O2-Shops und O2-Partnershops umgewandelt.

Das Unternehmen

Telefónica O2 Germany GmbH & Co. OHG gehört zu Telefónica Europe und ist Teil des spanischen Telekommunikationskonzerns Telefónica S.A. Das Unternehmen bietet Privat- wie Geschäftskunden in Deutschland Post- und Prepaid-Mobilfunkprodukte sowie innovative mobile Datendienste auf Basis der GPRS- und UMTS-Technologie an.
 
Als integrierter Kommunikationsanbieter stellt O2 auch DSL-Festnetztelefonie und Highspeed-Internet zur Verfügung. Telefónica Europe hat 45 Millionen Mobil- und Festnetzkunden in Großbritannien, Irland, der Tschechischen Republik, der Slowakei und Deutschland.