Der Baumarktbetreiber Obi übernimmt laut einem Medienbericht einzelne Standorte des Wettbewerbers Praktiker - und ist an weiteren Märkten interessiert.

Obi habe "Interesse an einzelnen Praktiker-Märkten", sagte Karl-Erivan Haub, Chef des Obi-Mutterkonzerns Tengelmann, der "Wirtschaftswoche". Inzwischen hätte Tengelmann bereits "die ersten Abschlüsse für einige Standorte" getätigt, so Haub.

Schon im Sommer hätten sich Vermieter von Praktiker-Standorten an Tengelmann gewandt, die nach dem Auslaufen der Mietverträge gerne Obi als Mieter sehen würden, sagte Haub dem Magazin.

An der Übernahme des Konkurrenten habe Tengelmann jedoch kein Interesse - dazu gebe es zu viele Überschneidungen mit Obi. Zudem glaube er nicht, dass Praktiker sich auf Dauer mit seinem Discount-Konzept durchsetzen werde, betonte Haub.

Maßnahmenpaket soll Praktiker retten

Der Aufsichtsrat der Praktiker AG beschloss Ende November ein umfangreiches Restrukturierungspaket, damit der angeschlagene Baumarktbetreiber langfristig wieder aus der Verlustzone herauskommt.

Unter den Maßnahmen sind eine Verkleinerung des Vorstandes, Personalabbau, die Verlegung der Zentrale nach Hamburg sowie die Profilierung der Marken Praktiker (Discount) und Max Bahr (Dienstleistungs-DIY).