Über die Vergabe des freiwilligen Siegels "Ohne Gentechnik" entscheidet künftig ein neuer Verband. Dahinter stehen Erzeuger und Händler, die dem Logo nun zum Durchbruch verhelfen wollen. 

"Der Verband Lebensmittel ohne Gentechnik ist künftig für die Vergabe und Verwaltung des Logos zuständig", sagte Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner anlässlich der Gründung des Vereins in Berlin. Zu den Mitgliedern zählen Erzeuger wie die Upländer Bauernmolkerei oder Handelsunternehmen wie tegut.

Das grüne Viereck mit einer dreiblättrigen Pflanze und dem Schriftzug "Ohne Gentechnik" wurde im vergangenen Jahr eingeführt, damit gentechnikfreie Lebensmittel auf freiwilliger Basis gekennzeichnet werden.

Mit dem Siegel sollen Fleisch, Eier oder Milch von Tieren gekennzeichnet werden, die kein gentechnisch verändertes Futter bekommen haben.

Das Logo ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz als Marke eingetragen. Die Vergabe erfolgte bislang durch das deutsche Landwirtschaftsministerium.