Viele Unternehmen haben mehrere Hundert oder gar über 1.000 Domainnamen registriert. Dennoch schenken sie dem Management ihres Domainportfolios wenig Aufmerksamkeit, ganz zu schweigen davon, dass sie keine arbeitsfähige Domainnamenstrategie implementieren. Oftmals ist ihnen nicht einmal bekannt wie viele Domains sie besitzen, wer sie registriert hat und zu welchem Zweck.

Viele Unternehmen haben mehrere Hundert oder gar über 1.000 Domainnamen registriert. Dennoch schenken sie dem Management ihres Domainportfolios wenig Aufmerksamkeit, ganz zu schweigen davon, dass sie keine arbeitsfähige Domainnamenstrategie implementieren. Oftmals ist ihnen nicht einmal bekannt wie viele Domains sie besitzen, wer sie registriert hat und zu welchem Zweck.

Die konsequente Durchführung des Domainmanagements ist ein Aufgabenbereich, der innerhalb des Unternehmens klar definiert und einer Abteilung oder Person zugewiesen werden muss. Oftmals läuft die Betreuung nebenher, Domainnamen werden dann häufig nicht auf das Unternehmen registriert, sondern auf einzelne Mitarbeiter. Verlässt dieser Mitarbeiter das Unternehmen oder vergisst die Erneuerung einer Domain, kann der Verlust kostspielig werden und das Image des Unternehmens ernsthaft Schaden erleiden. Daher ist es unbedingt notwendig, dass Unternehmen Abläufe und Zuständigkeiten genau definieren und in einer Strategie festlegen.

Viele große Unternehmen greifen deshalb auf die Unterstützung von spezialisierten Dienstleistern wie NetNames zurück und lagern ihr Domainmanagement aus. Der britische Domainspezialist bietet deutschen, österreichischen und schweizer Unternehmen mit dem Platinum Service eine Gesamtlösung an, mit der diese ihr internationales Domainnamenportfolio aufbauen und administrieren können. (KC)