Lebensmittel und Drogeriewaren waren online wenig gefragt. Eine neue Studie zeigt: Die Branchen holen kräftig auf. Der Umsatz im Netz wächst zweistellig.

Der Onlinehandel brummt: Im vergangenen Jahr hat der Handel im Internet in Deutschland mit rund 42 Milliarden Euro Umsatz einen neuen Rekord eingefahren, ist das Ergebnis des "IFH-Branchenreports Onlinehandel" des Instituts für Handelsforschung in Köln (IFH). Für 2015 geht das Institut von einer weiteren Steigerung des Umsatzes um rund 4,3 Milliarden Euro aus.

Die Studie analysiert insgesamt 42 Konsumgütermärkte. Ein interessantes Detail: Im vergangenen Jahr seien vor allem Teppiche, Fahrräder und Wohnleuchten sowie Lampen vermehrt online gekauft worden. Unterdurchschnittlich gingen hingegen Kinderbekleidung und Bücher über den virtuellen Ladentisch - beides Güter, die von Anfang an stark nachgefragt waren im Netz und nun offenbar eine gewisse Sättigungsstufe erreicht haben.

Lebensmittel und Drogeriewaren wachsen zweistellig

Den Löwenanteil im Online-Geschäft macht immer noch der Verkauf von Modeartikeln aus; der Online-Umsatz im Bereich Fashion und Accessoires sei 2014 jedoch deutlich unterdurchschnittlich gewachsen, teilte das Institut mit.

Andere Branchen hingegen holen kräftig auf, zeigt die Studie: Lebensmittel und Drogeriewaren sind mit einem Plus von 22 Prozent im Vergleich zum Vorjahr der absolute Umsatzgewinner. Andere Nachzüglerbranchen legten laut IFH ebenfalls kräftig zu, vor allem Schmuck und Uhren mit einem Umsatzwachstum von 18,2 Prozent sowie Heimwerken und Garten mit einem Umsatzplus von 16 Prozent.