Mehr als die Hälfte der Versandhändler rechnet mit einem sehr guten Weihnachtsgeschäft. Ein Drittel der Branche erzielt in dieser Zeit ein Großteil des Jahresumsatzes.

Die Gewinner des diesjährigen Vorweihnachtsgeschäfts stehen schon nach dem zweiten Adventswochenende fest. So lässt sich zumindest die nächste Branchenbefragung über die Erwartungen der Versandhändler, faktisch der Onlinehändler, interpretieren.

So hat der Bundesverband des Deutschen Versandhandels (bvh) ermittelt, dass 63 Prozent der befragten Händler im Vergleich zum Vorjahr von steigenden Umsätzen im Weihnachtsgeschäft erwarten. 29 Prozent der Händler rechnen zumindest mit gleichbleibenden Erlösen. Lediglich 8 Prozent der Versender haben eine negative Prognose.

Prospekte und Gewinnspiele

Die Umsätze die der sogenannte Interaktive Handel während der Weihnachtszeit erzielt, sind für die Branche besonders wichtig, schreibt der bvh. Das belegen die Anteile der Umsätze im Weihnachtsgeschäft 2011 am Gesamtumsatz des vergangenen Jahres: So erzielten in diesem Zeitraum 23,7 Prozent der Händler einen Umsatzanteil von 11 bis 20 Prozent, 42,1 Prozent der Unternehmen hatten einen Umsatzanteil von 21 bis 30 Prozent und 10,5 Prozent der Versender erwirtschafteten einen Umsatzanteil von mehr als 30 Prozent.

"Die höheren Umsatzerwartungen der Interaktiven Händler an das diesjährige Weihnachtsgeschäft bestätigen die prognostizierte Gesamtentwicklung für das Geschäftsjahr 2012. Für das gesamte Jahr erwarten wir ein Umsatzwachstum im zweistelligen Bereich", so Martin Groß-Albenhausen, E-Commerce-Experte des bvh.

Die Branche forciert zu Weihnachten ihre Aktionen. So bieten in diesem Zeitraum rund 53 Prozent der Händler Printprodukte wie Kataloge und Magazine an. Rund 40 Prozent der Unternehmen setzen auf Rabatte oder Sonderangebote, und 32 Prozent veranstalten Gewinnspiele.